Forum

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers packesel
Beigetreten: 5. August 2007 - 12:53
Werkstatt-Tipps?

Hallo, ich möchte euch mal fragen, ob ihr für eine Azubi mal ein Paar geheime Tipps und Tricks ausplaudern könnt ;-), die ihr so draufhabt. Und zwar zu:

- Bröckeln
- Formscheiben feilen
- Glasschleifen in eine Fassung von Hand
- Vorhänger (Sonnenclip) anfertigen
- Kunststoffbügel feilen und polieren
- Anschlag feilen
- Löten

Eine meiner kleinen Probleme:

- Glasschleifen in eine Fassung von Hand: Bei mir im Betrieb läuft der Schleifstein nur mit ganz viel Wasser, Problem dann: Meine Anzeichnung und Formscheibenumrandungen (trotz wasserfesten Stift) geht trotzdem immer ab! Dann mal Tesafilm drüber geklebt, auch nicht lange gehalten. Arbeite seit kurzem mit Astalonscheiben und kleb die mit nem Blocker-Aufkeber auf dem Glas fest. Hält auch nicht. Kennt ihr irgendwas, was man dagegen tun kann? Gibt irgendwelche Stife, die halten und nicht abgehen?

- Bröckeln: Bei ganz dicken Gläsern ist meine Kante irgendwann stumpf und dann geht garnix mehr... Gobt's hier irgendwas?

- Vorhänger anfertigen: Was haben diese Schutzfolien eigentlich für einen Sinn? Bei mir auf der Arbeit macht die jeder ab und schneidet und feilt dann. WIe macht ihr das?

Freue mich über jede Antwort!

Bild des Benutzers Sterndoktor
Beigetreten: 18. Dezember 2007 - 20:42

Hallo Packesel.

Als wasserfesten Stift empfehle ich dir den Lackstift Edding 780.
Dieser hält nach dem antrocknen bombenfest auf der Glasoberfläche.

http://www.edding.de/274_333830_DEU_HTML.htm

Dicke Gläser bröckelt man am besten nicht, sondern ritzt das mit einem guten Glaschneider (der Schneidlöffel von Breitfeld taugt nichts) in einem Abstand von rund 4-5 mm zur Anzeichnnung ringsherum an. Sauberes Handtuch zwischen Tisch und Glas nicht vergessen und kräftig aber mit Gefühl drücken.
Nun ritzt man das Glas noch 3-4 mal sternfömig von der innen nach aussen an.
Danach das Glas einige male aus ein paar Zentimeter Höhe mit der "Augenseite" nach unten auf die Arbeitsfläche fallen lassen.
Und schon solltest du die grobe Form in Händen halten. Vorher natürlich ein paar mal üben.
Dies funktioniert natürlich auch bei dünnen, mineralischen Gläsern.
Den restlichen Überstand kannst Du nun locker und gefahrlos abbröckeln.

Die Schutzfolien haben den Sinn die Gläser vor Transportschäden zu schützen.
Die Folie macht man natürlich vorher ab, weil diese bei der Bearbeitung nur hindern würde.