Forum

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers DieSommersprossige
Beigetreten: 4. Oktober 2018 - 2:06
Stark verschlechtertes Auge, Schielen & Prismentest unklar?

Hallo!

Wie so viele Andere hier renne ich nun seit Ewigkeiten von einem Arzt und Optiker zum nächsten - und jeder "Spezialist" sagt etwas anderes. Die einen empfehlen mir Prismen, die anderen nicht.

Bereits als Kleinkind habe ich angefangen zu schielen (rechtes Auge rutscht nach innen). Damals wurde ein Auge abgeklebt, doch ohne Erfolg - Ich bekam eine  normale Brille die  meine Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung ausgleichen. Ohne Brille schiele ich, mit Brille (zumindest bisher) nicht.
Heute bin ich 29 und bis vor wenigen Jahren korrigierte diese normale Brille mein schielen zwar optisch, jedoch war es immer so, dass ich im Grunde nur mit meinem starken Auge sehe und das schlechte rechte Auge nur sehr unscharf abbildet und es nur zeitweilig "funktioniert" (3D Effekte kann ich bspw. manchmal wahrnehmen, manchmal nicht)
Leider sehe ich immer mehr auf Fotos dass ich manchmal schiele und werde von Bekannten angesprochen, dass mein Auge auch mit Brille öfter mal nach innen rutscht. Zudem bemerke ich ein deutliches Nachlassen der Sehkraft.

Mittlerweile schwanke ich zwischen 60 und 80% . (Mein linkes Auge ist seit meiner Kindheit bei 120%) Arbeiten und lesen wird immer anstrengender.
Außerdem bildet das schlechte Auge deutlich kleiner ab - die beiden Bilder passen also gar nicht zusammen. Auch der Radius in dem ich scharf sehe ist sehr klein, ich habe eine Art Tunnelblick: mit meinem rechten Auge sehe ich 2-3 Buchstaben scharf, der Rest verschwimmt und verzerrt. Gerade beim Lesen oder Arbeiten ist das unglaublich anstrengend und ich sehe fast ausschließlich mit meinem guten Auge.
Aufgrunddessen habe ich 2014 einen Test zum feststellen einer Winkelfehlsichtigkeit gemacht. Ohne wirkliches Ergebnis. Die Bilder fügen sich sekundenlang zusammen und verschieben sich sofort wieder. Irgendwann konnte ein Wert ermittelt werden, jedoch war dieser beim nächsten Termin zur Kontrolle wieder völlig anders. Damals riet man mir, es mit Prismen zu versuchen, um das schwache auge nicht noch mehr zu schwächen, doch es kam zu keinem eindeutigen Ergebnis.
Nach der Beratung eines weiteren Optikers und einer Ärztin entschied ich mich dann für eine neue Brille die nur die normalen Werte ausgleichen. Leider verschlechterte sich mein rechtes Auge in den letzten Jahren weiter.

Nun brauche ich wieder eine neue Brille, da ich merke, dass sich meine Werte wieder einmal verändert haben. wieder machte ich auch den Prismentest - und wieder das selbe Problem. und wieder sagt mir der eine Optiker, dass Prismen Sinn machen würden, damit das rechte Auge nicht noch schlechter wird, der andere rät mir davon ab.

Hier meine Werte der Prismentests:

10.10.2014
+5,0 -3,0 165° 5 Prismen unten
+4,75 -1,0 48° 1 Prisma außen

15.10.2014
+5,00 -3,00 167°  3 Prismen Basis unten
+4,75 -1,00 56° 3 Prismen Basis oben

Weil ergebnislos, normale Brille mit folgenden Werten bestellt:
(Messung am 28.07.15 und trage sie bis heute )
+4,50 -3,00 169°
+4,25 -1,00 49°

Kontrollmessung
26.01.17
+5,00 -3,25 168°
+4,75 -1,25 48°

aktuellstes Ergebnis nach seeehr langem Test ohne zufriedenstellendes Ergebnis:
07.06.18
+4,75 -3,00 162°  Prisma 2,1 Basis 229°
+4,5 -1,5 49°   Prisma 2,1 Basis 49°

Nun weiß ich nicht mehr was ich machen soll. Prismen ja oder nein? Ich möchte auf keinen Fall, dass mein rechtes Auge noch schwächer wird, oder sich mein Schielen verschlimmert.
Könnte auch etwas ganz anderes an meinem schlechten Auge sein? Könnte man nicht eine Art Vergrößerung einbauen, sodass die Bilder wenigstens gleich groß sind und zu einem Bild zusammengefügt werden können? Oder habe ich doch etwas ganz anderes, worauf bisher niemand kam? Ich bin langsam am Ende mit meinem Latein.

Ergänzung: Bei der letzten Messung kam die Idee auf, 2 Brillen anzufertigen. Eine normale wie bisher für die Ferne und dann eine Arbeits-/Lesebrille (Sitze den ganzen Tag nur am PC) mit einem ADD Wert. Man sagte mir aber, dass die Werte auf beiden Seiten gleich sein müssten, was mir meiner Meinung nach aber auch wieder nicht helfen würde, weil die Bilder dann immernoch unterschiedlich groß sind und kein Gesamtbild ergeben können. Kann nicht nur ein Auge die Vergrößerung bekommen?
Im übrigen hat meine Mutter ein ähnliches Problem wie ich und braucht kurioserweise in der Ferne keine Prsimen, in der Nähe aber auf jeden Fall. Ihre Lesebrille hat daher Prismen und die andere nicht.

Blickt da noch jemand durch? Hätte jemand eine Empfehlung für einen wirklich engagierten Spezialisten der -wirklich- etwas davon versteht? Ich wohne in Köln, würde aber auch weiter fahren. Hauptsache ist, dass ich endlich wieder klar sehen kann!

Liebe Grüße

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin, Du hast eine Mail. Wink

Viele Grüße

Eberhard