Forum

14 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers littlesweetie
Beigetreten: 26. Dezember 2008 - 0:09
Sphärisch=Verzerrung, Torisch=Spiegelung?

Hallo ihr Lieben,
in der Hoffnung, vielleicht doch jemanden zu finden, der das gleiche Problem hat oder Abhilfe weiß, habe ich diesen Thread (wie immer ebenfalls in einem weiteren Forum) erstellt:
Ich versuche gerade zum 3. Mal, mir harte Kontaktlinsen anzupassen, da ich weiche nicht mehr vertrage und stoße dabei immer wieder auf das gleiche Problem:
Zu meinen Augen selbst: Ich habe eine mittelstarke Kurzsichtigkeit (-2,5 und -2,25), sowie auf beiden Augen eine Hornhautverkrümmung, links stärker als rechts (auf einem der beiden Augen habe ich zudem eine Achse von 80°).
Nun zu meinem Problem:
Habe ich sphärische Kontaktlinsen im Auge, die nur die Kurzsichtigkeit aber nicht die Hornhautverkrümmung ausgleichen, sehe ich normal, fast wie mit Brille oder weichen Linsen, nur halt ein wenig verzerrt, da die Hornhautverkrümmung ja nicht ausgeglichen wird. Bekomme ich nun torische Linsen, um die Hornhautverkümmung mit auszugleichen, sehe ich auf einmal ganz viele Spiegelungen auf der gesamten Linse, die mich bei der Sicht stark behindern und sehr störend sind. Zwar merke ich, dass die Hornhautverkrümmung dann ausgeglichen ist, aber die Gesamtsicht ist aufgrund der Spiegelungen/ Reflexionen so schlecht, dass ich schnell Kopfschmerzen bekomme und die Linsen nur noch rausnehmen möchte.

Meine Optikerin hatte den Verdacht geäußert, dass es an meinen recht großen Pupillen liegen könnte, die bei den torischen Linsen nicht in die optische Zone kommen, da diese bei torischen Linsen kleiner sein soll als bei sphärischen. Allerdings könnte sie da nichts machen, da meine Linsen bereits einen Durchmesser von 10,2 mm (glaube ich) haben und nicht noch größer gemacht werden dürfen. Nun solle ich mich entscheiden, womit ich besser leben kann: Verzerrte Sicht, dafür aber keine Spiegelungen oder klare Sicht, aber mit tausend Spiegelungen. (wobei ich schon eher zu der verzerrten Sicht tendieren würde, da ich diese als weniger störend empfinde).
Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass ich die Einzige bin, die dieses Problem hat und dass man da wirklich nichts gegen tun kann!
Meine Optikerin hat bei der Herstellerfirma angerufen und noch mal gefragt und die hatten vorgeschlagen, dass man probieren könnte, den Rand irgendwie zu verändern, was eventuell Abhilfe schaffen kann. Das würde mich noch einmal 50 Euro kosten und die Linse würde insgesamt teurer werden (ich weiß nicht genau, wie viel). Allerdings meinte sie, dass man das nur auf einem Auge machen könnte und ich verstehe nicht, wieso! Auf dem rechten Auge will sie die sphärische lassen, bei der meine Hornhautverkrümmung nicht ausgeglichen wird. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob ich dann mit der Sehleistung zufrieden wäre, selbst wenn es auf dem linken Auge besser würde. Außerdem bin ich nicht sicher, ob es überhaupt helfen würde, wenn der Rand irgendwie bearbeitet wird, denn wenn es wirklich an der optischen Zone liegt, würde die Randbearbeitung daran ja nichts ändern, oder? Denkt ihr, ich sollte es trotzdem versuchen?
Am Freitag war ich in einem Kontaktlinseninstitut in Bochum, um mir noch einmal eine Expertenmeinung zu holen, allerdings meinte der Mann (es war der Sohn von dem eigentlichen Chef) zu mir, dass ich total normale Augen hätte und er nicht verstehen könnte, warum ich da Probleme hätte. Für 50 Euro wollen nun auch die in den nächsten Wochen versuchen, mir harte Linsen anzupassen, allerdings bin ich skeptisch, ob es da besser wird. Vor allem ist Bochum 2 Stunden von meinem Heimatort entfernt, sodass ich jedes Mal 4 Stunden mit dem Zug unterwegs bin. Erst einmal soll ich nur sphärische Linsen bekommen, bei denen der Sitz überprüft wird, das geht mir ehrlich gesagt zu langsam. Ich weiß, dass ich mit den sphärischen gut sehen werde (abgesehen von der Hornhautverkrümmung) und dass erst bei den torischen die Sehprobleme auftauchen werden. Warum kann ich nicht direkt torische (zugeschickt) bekommen? Könnte man diesen Schritt nicht überspringen?
So langsam bin ich wirklich entnervt und einfach traurig, dass mir niemand weiterhelfen kann und anscheinend auch niemand dieses Problem hat. Mit weichen Linsen hatte ich nie dieses Problem, ebenso wenig wie mit den sphärischen. Bin ich wirklich ungeeignet für harte Linsen? :(
Mein Beitrag ist doch recht lang geworden, tut mir leid. Ich hoffe, dass vielleicht irgendwer von euch die gleiche Erfahrung gemacht hat oder Ideen hat, wie man das Problem beheben könnte! Ich möchte so gerne harte Linsen tragen und nicht wieder auf weiche umsteigen müssen, denn ich weiß, dass diese nicht gut für meine Augen wären und ich diese wahrscheinlich nicht vertragen würde.
Über Antworten freue ich mich sehr!! Danke.
Liebe Grüße,
littlesweetie

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Hallo,

harte KL kann man sich nicht wie Brötchen anschaffen. Sie müssen angepasst werden, kontrolliert werden, eventuell geändert werden, wieder kontrolliert werden usw.

Es scheint so zu sein, dass Du mit sphärischen KL einen Restcylinder hast, was mit der HH-Verkrümmung nichts zu tun hat. Es muss dann eine vorderprismatorische KL angepasst werden. Solche KL können zu Reflexen führen, wenn sie zu klein angepasst werden.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers molle81
Beigetreten: 19. Mai 2011 - 10:59

hallo.

wie schauts denn dann im dunkeln aus , ich gehe davon aus, das du dann bei lichtern auch  mehrfach bilder hast , sprich viele lichstrahlen die durcheinander gehen und du deswegen nicht gut sehen kannst??

 

vg

 

VG!

Molle81

* * * * *

Bild des Benutzers littlesweetie
Beigetreten: 26. Dezember 2008 - 0:09

Hallo Eberhard,

dass man sich harte KL nicht wie Brötchen anschaffen kann weiß ich, schließlich bin ich seit 4 Monaten dabei, mir welche anpassen zu lassen Wink Alle 2-3 Wochen fahre ich zu meinem Optiker, der Sitz wird kontrolliert, neue Linsen werden bestellt, etc. 

Kannst du mir deine Aussagen bitte noch etwas genauer erklären? Leider kenne ich mich nicht soo genau aus. Was hat es mit diesem Restcylinder bei den sphärischen Linsen auf sich und was bewirkt dieser? Meinst du also, es sollte mir eine vorderprismatorische Linse angepasst werden? Wo liegt da der Unterschied zu meinen bisherigen torischen Linsen oder meinst du, ich hätte schon so eine? Meine torischen Linsen sind bereits 10,2mm groß und da ich eine ziemlich kleine Lidspalte (allgemein sehr kleine Augen) habe, meint meine Optikerin, dass sie die Linsen nicht noch größer machen kann.

Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir deine Aussagen noch einmal mit Blick auf meine Fragen beantworten und mir genaue Anweisung geben könntest, was genau geändert werden müsste, damit die Reflexe nicht mehr auftauchen! Ich hoffe auf schnelle Antwort! Danke Smile

 

An Molle: Ich denke, dass dies auch auf mich zutrifft. Ehrlich gesagt, finde ich es sehr schwer, meine Seheindrücke mit den Linsen zu beschreiben. Wenn dies nur Abends wäre, könnte ich mich damit ja noch abfinden, aber tagsüber komme ich damit nicht klar. Mit solchen Reflexen werde ich niemals Auto fahren können oder ähnliches. Ich nehme an, du hast also auch ein Problem mit Reflexionen, allerdings nur Nachts? Von diesem Problem habe ich schon häufiger gelesen, allerdings bin ich irgendwie die einzige, die das auch tagsüber hat, was mich halt so verwundert.

 

Bild des Benutzers molle81
Beigetreten: 19. Mai 2011 - 10:59

ist bei mir je nachdem wieviel licht worhanden ist... auch tagsüber in dunkeln räumen, ich habe auch 2 KL anpasser durch, bei der jetzigen KL sind die hals nicht so stark, aber trotzdem springen im dunkeln die lichter rum...

 

ist das bei dir auch so, wäre gut wenn du das mal besser erklären kannst.

 

ich sehe mit der KL eine art nebel gleich nach dem aufsetzen und kann "dadurch" nicht gut sehen.

 

VG!

Molle81

* * * * *

Bild des Benutzers littlesweetie
Beigetreten: 26. Dezember 2008 - 0:09

Ich habe gerade noch einmal die Linsen reingenommen und mir die Sicht ganz genau eingeprägt, um sie ganz genau beschreiben zu können und habe dabei etwas Interessantes entdeckt:

Links habe ich ja die torische Linse, rechts leider im Moment eine sphärische. Bei der torischen Linse ist es so, dass ich in der Mitte bei recht gutem Licht scharf sehe, nur rechts und links Außen ist es unscharf/verschwommen/neblig und etwas reflektiert. Eben bin ich mal auf die Idee gekommen mein Unterlid zu beiden Seiten (also nach rechts und links unten) runter zu ziehen und siehe da: Wenn ich stark nach unten ziehe gehen die unscharfen Stellen/ Spiegelungen zu einem großen Teil weg! Zuerst ist es dann etwas neblig auf dem Auge, wenn ich dann blinzel geht das aber weg und ich habe eine ziemlich gute Sicht!

Was hat das jetzt zu bedeuten? Liegt die schlechte Sicht vielleicht doch nur an einem noch nicht perfekten Sitz der Linse?? Kann man den Sitz der Linse irgendwie noch ändern? (Ich vermute ja, dass es bei der sphärischen nicht ist, weil die dünner ist. Dadurch kann die Linse leicht an dem unteren Augenlid vorbeirutschen. Links ist die torische Linse unten dicker, dadurch kann sie vielleicht nicht am Unterlid vorbei und wird quasi ein Stückchen nach oben gedrückt, sodass die Linse nicht optimal sitzt.) Der Hersteller hatte ja vorgeschlagen, die Linsenränder noch zu bearbeiten, denkt ihr, das würde auch helfen?

(Rechts möchte ich auch wieder eine torische Linse haben, irgendwie reicht mir die Sicht mit der sphärischen da nicht aus. Warum kann man laut Optiker nur eine der beiden Linsen bearbeiten? Rechts hatte ich allerdings noch mehr Spiegelungen als links, ich weiß nicht, ob das da problematischer wäre.)

Ich hoffe auf eine schnelle Antwort, vielleicht liegt die Lösung meines Problems ja doch näher als ich denke!

(P.S.: Trotzdem habe ich noch das Gefühl, dass ich ein paar neblige Stellen auf der Linse habe, aber das könnte vielleicht nur an Trockenheit oder am Linsenmaterial liegen, oder?)

Bild des Benutzers molle81
Beigetreten: 19. Mai 2011 - 10:59

das mit dem augenlid kann gut sein, habe ich auch mal festgestellt, als ich das lid  langsam leicht nach unten gezogen habe, das die sicht besser wird und vorallem habe ich das auch, das ich links bereich scharf sehe und rechts  unscharf.

liegt am sitz wüde ich sagen!!!

 

wie ist es denn im dunkeln mit den linsen?? hast du dann doppelbilder mit einem auge oder zig 1000 strahlen??? vorallem wenn du blinzelst das dann ein strahlen haufen vorhanden ist bei licht quellen draussen oder am tv??

 

würde mich interessieren!!!

 

vg

 

VG!

Molle81

* * * * *

Bild des Benutzers littlesweetie
Beigetreten: 26. Dezember 2008 - 0:09

Hallo Molle,

für dich habe ich die Kontaktlinsen gerade noch einmal rein genommen Wink

Also: Selbst wenn ich im Wohnzimmer sitze und nur der Fernseher an ist sehe ich zum Glück keine Strahlen, so wie du sie beschreibst, sondern immer noch "nur" diese großen nebligen/ leicht spiegelnden Bereiche an den äußeren Bereichen der Linse. Wenn ich im dunklen Flur stehe und das Licht nur von der Laterne draußen hineinfällt sind diese Bereiche noch viel ausgeprägter, aber auch hier sehe ich keine wirklichen Strahlen. Das Problem habe ich also wohl zum Glück wenigstens nicht Wink Aber ich habe schon öfter von diesem Problem gelesen und anscheinend liegt es dabei an einer zu kleinen optischen Zone, d.h. deine Pupille ist Abends größer als die optische Zone (der mittlere Bereich) deiner Kontaktlinse. Falls du noch nicht ganz so große Linsen hast, sollte evetuell eine größere Linse helfen. (Das ist das, was ich gelesen habe, vielleicht stimmt es auch nicht. Frag lieber noch einen der Experten hier Wink ).

Ich denke langsam wirklich, dass es bei mir immer noch ein Sitz-Problem ist. Allerdings frage ich mich, wie man dieses ändern kann. Ich habe wie gesagt rechts und links außen auf der Linse diese Spiegelungen, laut Optikerin sitzt die Linse aber optimal. Könnte man noch etwas dagegen machen, falls zum Beispiel die Linse echt durch das untere Augenlid behindert wird? Der Hersteller hatte ja vorgeschlagen, den Rand nachzubearbeiten, denkt ihr, das wäre hier hilfreich? Oder gibt es eine einfachere Möglichkeit?

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen!

(Morgen werde ich auch noch mal bei meiner Optikerin anrufen und sie noch mal fragen. Ich befürchte allerdings, dass sie keine Lust mehr hat, noch einmal etwas am Sitz der Linse zu ändern, denn sie hat schon ziemlich oft neue Linsen für mich bestellt. Naja, ich werde ihr mal meine Theorie mit dem runtergezogenen Lid schildern, mal schaun was sie dazu sagt.)

Bild des Benutzers littlesweetie
Beigetreten: 26. Dezember 2008 - 0:09

Ich war heute Nachmittag bei der Optikerin und der Stand der Lage ist nun so:
Die Optikerin hat mir gesagt, dass sie noch genau eine Idee hat, wie es besser werden könnte, falls das auch nicht klappt, gibt sie auf.
Die Idee ist folgende: Die Optikerin hat mir zugestimmt, dass die torische Linse durch das Gewicht an der Linse unten ("Prisma" heißt das glaube ich) vom Unterlid ein kleines Stück hochgedrückt wird und ich deswegen die Ränderspiegelungen und Nebel sehe. Ihre Idee ist es nun, eine sogenannte "Stützlinie" in die Linse einzubauen. Dabei wird die Linse unten etwas "abgeflacht", ist also quasi nicht mehr rund, sondern etwas gerader. Dadurch soll die Linse ein Stück tiefer rutschen können. (Sie meinte das gleiche wird bei Multifokallinsen gemacht).
In 1 Woche soll die Linse fertig sein. Ich hoffe, dass es hilft! Es wäre echt hart, nach 4 Monaten ständigem Zum-Optiker-Pendeln aufgeben zu müssen :( Ich bin nämlich nicht überzeugt, ob die das in Bochum besser hinbekommen. Vor allem habe ich langsam keine Lust, da immer so viel Zeit hinein zu investieren.. (nach Bochum wären es insgesamt für Hin-und Rückfahrt immer 4 Stunden).
Was mich wieder wundert, ist, dass man diese "Stützlinie" angeblich nur bei der linken Linse machen kann. Warum denn bitte nicht auch bei der rechten?? Ich verstehe da echt das Problem nicht. Sie wollten mir ja auch rechts keine torische Linse anpassen "weil ich ja links schon eine hätte". Falls es links klappen sollte, werde ich da noch mal nachhaken, ich hätte rechts auch lieber eine torische weil mich meine Hornhautverkrümmung doch recht stark stört.
Jetzt heißt es erst mal wieder abwarten, irgendwie ist das so gar nicht meine Stärke :D Ich werde berichten, wenn die geänderte Linse da ist ;)

Bild des Benutzers molle81
Beigetreten: 19. Mai 2011 - 10:59

dann lass uns mal wissen ob es besserung gebracht  hat.

 

vg

 

VG!

Molle81

* * * * *

Bild des Benutzers littlesweetie
Beigetreten: 26. Dezember 2008 - 0:09

Soo, heute habe ich endlich meine neue bearbeitete linke Linse anprobieren können und wie versprochen kommt hier ein kurzer erster Bericht:
Die Linse ist noch bequemer als vorher. Es scheuert/ piekst überhaupt nicht und ich merke nur, wie das Oberlid sanft über die Linse gleitet. Also vom Tragegefühl her würd ich sie sofort nehmen  Biggrin Nun zum Sehen: Die Spiegelungen sind weniger geworden als vorher, ich sehe jetzt wirklich nur noch die Ränder rechts und links unten leicht, Lichter spiegeln sich nicht mehr. Wenn ich zum Beispiel aus dem Fenstser in den Garten schaue sehe ich alles gestochen scharf und meist auch vollständig ohne Ränder wenn das Licht gut ist. Was mich allerdings stört, ist, dass ich irgendwie jetzt Probleme habe beim Lesen. Zum Beispiel jetzt gerade vorm Laptop. Ich habe das Gefühl, die Buchstaben sind manchmal nicht so kontrastreich und einige Stellen manchmal neblig (irgendwie sind sie auch ein Stückchen weiter weg, also kleiner). Ich werde mal schauen, ob sich da in den nächsten Tagen von selbst was tut. Ich hoffe, die Linse sitzt jetzt tief genug mit der Stützleiste, sodass mein Hirn selbständig in der Lage ist, die Ränder auszublenden. Ich weiß nämlich nicht, ob man die Linse noch ein Stückchen tiefer machen kann. (Leider war heute nur meine "neue" Optikerin da, die noch nicht so viel Erfahrung hat.)
Rechts habe ich jetzt wieder die sphärische Linse mitbekommen, die mir immer noch nicht gefällt. Wenn ich mit links und rechts zusammen gucke, merke ich richtig den Unterschied in der Sehleistung weil ich links alles gestochen scharf sehe und rechts leicht verzerrt/unscharf. Dadurch wird mir dann schwindlig. Außerdem kratzt die Linse ziemlich, ist also wesentlich unbequemer als die linke, sodass ich sie wesentlich kürzer tragen kann. (Ich hab mir jetzt zum Beispiel das rechte Auge mit einem Pad "zugeklebt" damit ich die linke Linse ungestört noch drin lassen kann).
Deswegen möchte ich es rechts auch mit der Stützlinie versuchen um dort ebenfalls eine torische Linse tragen zu können. Ich hoffe, meine Optikerin stimmt da zu und wird es probieren. Ich glaube, das könnte rechts nämlich noch ein bisschen komplizierter werden als links, weil die rechte torische nicht so schön saß wie die linke (meinem Empfinden nach.)
Insgesamt bin ich aber schon viel zufriedener mit der Sicht mit der linken Linse und habe wieder Hoffnung, dass es mit mir und harten Linsen doch noch klappen kann  Smile (Und am besten in den nächsten 4 Wochen bevor ich für 3 Wochen nach England fliege^^)
 

Bild des Benutzers littlesweetie
Beigetreten: 26. Dezember 2008 - 0:09

Heute bin ich extra zu einem Kontaktlinseninstitut nach Düsseldorf gefahren, um mir eine Expertenmeinung einzuholen. Dort bin ich aufs Neue demotiviert worden. Der Mann meinte zu mir, ich habe wohl wirklich schwierige/ ungewöhnliche Augen, da ich auf dem linken Auge nicht nur auf der Hornhaut selbst, sondern in der Augenlinse eine Hornhautverkrümmung (oder Sehschwäche, ich weiß nicht genau) habe und die wohl extra ausgeglichen werden muss (soweit ich verstanden habe baut man diesen Ausgleich auf der Vorderseite der Linse ein). Rechts konnte er zur Augenlinse nicht so viel sagen, meinte, da würde er nicht so etwas sehen wie links, allerdings brauche ich wohl auch dort einen "Zylinder", was wohl bedeutet, dass sie torisch sein muss.
Ich hatte zwar das Gefühl, dass der Mann wirklich viel Ahnung hat, aber er meinte, dass er "keine Wunder vollbringen kann" und mir nicht versichern kann, ob es wirklich etwas wird, da meine Augen sehr empfindlich sind und jeden Störfaktor sofort bemerken. Falls es nicht klappt, müsste ich 50% der Kosten übernehmen, was 370 Euro wären. Ehrlich gesagt ist mir das zu unsicher/teuer und bei reiner Zugfahrzeit von insgesamt 4 Stunden zu weit entfernt.
In Bochum hatten die das auch mit der Verkrümmung der inneren Linse (also der Augenlinse) festgestellt, ich glaube, da werde ich noch mal hinfahren, denn da müsste ich nur eine Anpassgebühr von 50 Euro bezahlen und es ist nicht ganz so weit entfernt.
Der Kontaktlinsenspezialist in Düsseldorf meinte auch noch, dass eine Anpassung weicher Linsen bei meinen Augen wesentlich einfacher wäre und man das ja auch noch mal versuchen könnte, aber irgendwie... bin ich da immer noch recht abgeneigt.
Deswegen werde ich es jetzt noch einmal in Bochum probieren und wenn dies auch nichts wird den Weichslinsen vielleicht doch noch mal eine Chance geben (oder es mal mit diesen Nachtlinsen versuchen, obwohl ich nicht weiß ob die bei meinen Augen funktionieren würden oder genau so schlecht wären wie die normalen harten und die wären ziemlich teuer). Allerdings glaube ich nicht, dass ich die Linsen so viele Jahre tragen kann. Und dann müsste ich wieder überlegen, ob ich zum Beispiel lasern lasse oder wieder zur Brille zurückkehre, was ich eigentlich nicht möchte.
Ich finde es so unfair, dass harte Linsen bei meinen Augen anscheinend so schwierig sind! Ich würde sie so gerne tragen!
Hat einer von euch vielleicht auch so eine Verkrümmung der Augenlinse und kann mir von seinen Erfahrungen berichten?
Ich hoffe übrigens, dass morgen endlich meine überarbeitete rechte Linse aus Gütersloh ankommt, auf die ich schon seit 2 Wochen ungeduldig warte. (Die torische mit der Stützkante). Der Kontaktlinsenspezialist in Düsseldorf hat sich die Linsen aus Gütersloh heute auch angesehen und meinte, dass die doch schon ziemlich gut seien. Den Linsen werde ich auch noch eine Chance geben, obwohl ich da nicht mehr so ganz mit Erfolg rechne.
Ich hätte das mit den Linsen so gerne vor meinem England-Urlaub (ab 4.9.) abgehakt, aber das kann ich wohl leider vergessen, das in Bochum wird bestimmt wieder länger dauern (einige Monate).
Ich werde noch mal kurz schreiben, wenn die neue rechte Linse aus Gü da ist und wie die Sache in Gütersloh zu Ende gegangen ist (hoffentlich vor England).
Hoffentlich wird es doch noch irgendwie was.. :cry:

Bild des Benutzers littlesweetie
Beigetreten: 26. Dezember 2008 - 0:09

Die neue rechte Linse ist seit gestern da, aber leider bin ich von der Sicht ziemlich enttäuscht :( Selbst bei gutem Licht sehe ich (besonders rechts oben) große Schleier/Nebel, bei schlechtem Licht spiegelt es wieder über die gesamte Linse (es gibt nur einen sehr kleinen Bereich in der Mitte des Auges, mit dem ich normal sehe, sonst sind überall Nebel/ Lichtbrechungen) und selbst wenn ich das Augenlid herunterziehe , damit sie noch ein Stückchen tiefer rutscht, verbessert sich nichts.
Danach habe ich mal die linke Linse ins rechte Auge eingesetzt und siehe da: super gute Sicht, genau wie wenn ich die Linse auf dem linken Auge habe, wenn ich das Lid ein Stückchen runter ziehe sogar noch etwas besser. Bequem war sie eigentlich auch. Irgendwie finde ich das komisch, denn die rechte Linse wurde ja extra auf die Form meines Auges angepasst, die linke nicht. Wie kann es dann sein, dass ich trotzdem mit der linken viel besser sehe?
Meint ihr, es gäbe die Möglichkeit, quasi eine "zweite linke Linse" für mein rechtes Auge zu bestellen (die Geometrien der linken Linse also zu übernehmen)? Ich glaube, dann wäre ich vom Seheindruck her wesentlich zufriedener.
Ich glaube, das werde ich mir morgen mal telefonisch nachfragen. Ich hoffe sehr, meine Optikerin hat noch Lust/ Muße, das auszuprobieren, ich weiß nicht wie schwierig/ langwierig das wäre, ich merke, dass sie jetzt echt keine Lust mehr hat :( Vor meinem England-Urlaub wird das allerdings wahrscheinlich nichts mehr, beim letzten Mal hat es allein 2 Wochen gedauert bis die bestellte Linse überhaupt bei meiner Optikerin ankam. Im Moment habe ich auch leider nicht wirklich Zeit, zum Optiker zu fahren, weil ich noch viel für die Uni erledigen muss, das ist irgendwie blöd.. Naja, ich werde morgen erst mal durchklingeln und mich erkundigen und hoffen, dass wir das dann kurz nach England durchgezogen bekommen. Ich hoffe so sehr, dass es doch noch was mit diesen Linsen wird, ich glaube ich habe nicht die Kraft, noch einmal von vorne woanders anzufangen. Ich glaube, dann würde ich es wirklich erst noch einmal mit Weichlinsen probieren.
Aber ich hoffe jetzt erst einmal und werde schreiben, wenn ich mehr weiß ;)

Bild des Benutzers littlesweetie
Beigetreten: 26. Dezember 2008 - 0:09

Nun ist mir doch noch eine Frage eingefallen:

In Düsseldorf wurde mir noch einmal, genau wie bereits in Bochum, gesagt, dass meine Augenlinse eine Hornhautverkrümmung hat, soweit ich das richtig verstanden habe nennt man das ja inneren Astigmatismus. Jetzt habe ich gelesen, dass man diesen mit einer vorderprismatorischen (torischen) Linse ausgleicht.

Nun meine Frage: Habe ich wohl schon so eine vorderprismatorische Linse (ist das also quasi die "ganz normale Standart-torische Linse) oder kann es sein, dass ich diesen Ausgleich vorne auf der Linse noch gar nicht drauf habe und es damit noch besser gehen könnte??

Ich weiß gar nicht, ob sich meine Optikerin mit solch "speziellen" Linsen überhaupt auskennt. Irgendwie verstehe ich nicht, warum es bei mir anscheinend so schwierig ist, vorherzusagen, ob man mir gute Linsen anpassen kann oder nicht. So ungewöhnlich können meine Augen doch eigentlich gar nicht sein.

Wie kompliziert ist die Anpassung einer vorderprismatorischen Linse denn?

Ich hoffe, ein Spezialist hier kann mir weiterhelfen! Wink