Forum

4 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers mützer
Beigetreten: 2. Mai 2020 - 7:49
Phänomen mit "neuer" Brille: alles ist zu hoch...beim Fahren!

Guten Tag in die Runde, 

Ich stehe vor einem Rätsel. Ich habe nun seit 6 Monaten eine neue Brille, Gleitsicht... alles prima. Untendurch lesen, obendurch in die Weite. Top! (nach einigen Anpassungen)

Nun aber... sobald ich fahre, sei es auf dem Motorrad oder im Auto, ist alles viel zu hoch. Ein Verkehrsschild ist optisch 20 cm höher, ein Lieferwagen vor mir wirkt wie ein LKW, vom Motorrad auf die Strasse blickend bin ich höher als ich effektiv sitze, ich sitze in einem Sportwagen und fühle mich in einem SUV. Aber nur beim Fahren!!! Im täglichen Leben gehts prima, angewöhnt etc. ... nur sobald Bewegung reinkommt, verzieht sich alles nach oben. Witzig ist auch, wenn ich über eine Kuppe fahre: dann habe ich nen Achterbahneffekt: die Strassse geht dann brutal nach unten. (Die Breiten stimmen... aber die Höhen nicht). 

Ich habe auch 2 Brillen machen lassen ohne Gleitsicht, also nur in die Ferne. Genau das gleiche! Sobald ich irgendwas fahre, stimmen die Winkel nicht mehr. Bei einer Brille hat man Prismengläser eingebaut, bringt wenig... etwas Wärme im Sichtfeld. Hier meine Korrekturen:

sph
cyl A
Add.
R +1.00 -1.00 82 Grad 2.25
L +1.25 -1.25 110 Grad 2.25

Weiss jemand Rat? Habe ich nen "Schaden im Hirn"?

Gruss Mü.

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

keine Angst, es sind nur anamorphotische Verzeichnungen. Es liegt an der Hornhautverkrümmung mit  relativ senkrechten Minuscylinderachsen. Dadurch wird alles, was Du betrachtest in der Höhe vergrößert. Es sollte aber auch sichtbar sein, wenn Du nicht im Auto sitzt. Achte mal genau darauf.

Normalerweise verschwinden diese Verzeichnungen nach einigen Wochen. Kann es sein, dass Du die Brille nicht immer trägst? Wenn doch, ist es auch möglich, dass etwas mit der gefertigten Stärke nicht stimmt.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers mützer
Beigetreten: 2. Mai 2020 - 7:49

Hallo Eberhard,

Ich trage die Brille von Morgens bis Abends permanent. Wie gesagt, im täglichen Leben kein Problem, nur beim Fahren (Bewegung) geht der Mist los. Die gefertigte Stärke wurde 3x nachgemessen, auch von unterschiedlichen Optikern (jeweils manuell und maschinell). Es stimmt, alle ahben die gleichen Resultate. Im Gegenteil, sie rieten mir, eine Stufe zurückzugehen, denn die Weitsicht war dermassengestochen klar, dass mir die Sonne fast die Iris rausbrannte. 

Mit den um 0,25 reduzierten Weitkorrekturen wurde das Befinden dann besser, aber dieser doofe Höhenverzug blieb. Wohl bemerkt: ich trage die Brillen seit September 19. Im täglchen Gebrauch ists schon so, dass wenn ich eine Kante angucke ohne Brille und selbige mit Brille, die Kante sich nach oben versetzt. Also der Effekt ist da, nur kann ich besser damit umgehen. 

Aber beim Fahren nervts und vorallem: Motorradfahren wird gefählich, da fahre ich lieber ohne Brille und bin technisch ok. (die Proportionen stimmen und Kurvenfahren geht so wie es sein soll). Mit Brille ist es mehr ein Einschätzen als ein Sauberfahren. 

Stimmts doch in meinem Hirn nicht?

Gruss Mü

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

 

machmal gibt es auch unverträgliche Korrektionen.

Viele Grüße

Eberhard