Forum

4 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Katneu
Beigetreten: 22. September 2018 - 20:34
OP wegen latentem Schielen

Hallo zusammen, ich bin zufällig auf dieses Forum gestoßen und suche Rat, ich hoffe jemand kann mir helfen.

Ich habe eine Prismenbrille seit 9 Jahren mit 3 Prismen pro Glas Base Out. Die Brille trage ich normalerweise nur abends, tagsüber trage ich Kontaklinsen (zum Autofahren manchmal bei Doppelbildern eine Prisenbrille ohne weitere Stärke). Ich bin lange Zeit mit den Kontaktlinsen klar gekommen aber nun bin ich 32 und merke dass die Doppelbilder wieder stärker wurden und war beim Augenarzt und Sehschule. Die Sehschulärztin hat mit der Licht-Kreuzmethode und Covertest herausgefunden dass ich eigentlich 18 Prismen bräuchte und sie rät dazu, es operieren zu lassen. Als ich einen Aufsatz mit 18 Prismen hatte habe ich das Kreuz mittig gesehen.

Was ich nicht verstehe ist warum ich einigermaßen gut mit Kontaktlinsen ohne Prisma zurecht komme. Wie kann es sein dass ich plötzlich 18 Prismen brauche?

Die Ärztin hat jetzt vorgeschlagen bis 18 Prismen mit Folie zu gehen und dann wenn es stabil bleibt zu operieren.

Ich hatte auch vor, später einmal die Augen generell lasern zu lassen (-9.00 links und -7.00 rechts plus Hornhautverkrümmung beidseitig). Kann man das problemlos nach einer Schiel-OP machen lassen, vielleicht ein Jahr später?

Würden Sie mir zu einer Schiel OP raten? In den ganzen letzten Jahren hat mir nie jemand gesagt dass man es operieren kann.

Ich bin mir sehr unsicher. Die Ärztin meinte dass man 18 Prismendioptrin schwer in eine Brille bekommen würde und die Beschwerden auf Dauer nur zunehmen werden.

Ich hoffe ich habe mich gut ausgedrückt und freue mich auf Ratschläge.

Viele Grüße,

Karin

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin Karin,

Bei einer Winkelfehlsichtigkeit oder Hereophorie kann man immer eine gewisse Zeit ohne Prismen sehen, aber eben mit etwas mehr oder weniger Anstrengung.

Ich selber habe schon Brillen gefertigt mit kanpp 30cm/m, also ist die Aussage der Ärztin Blödsinn. Sicher sind die Gläser dann recht dick, aber immer noch tragbar.

Auch nach einer Schiel-OP ist das Lasern einer hohen Myopie noch möglich. wobei ich Dir eher raten würde, nach sog. Vorderkammerlinsen zu fragen, die direkt hinter die Hornhaut gesetzt werden.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Katneu
Beigetreten: 22. September 2018 - 20:34

Hallo Eberhard,

vielen Dank für die Antwort.

Was halten Sie prinzipiell von OPs bei verdecktem Schielen? Gibt es ein hohes Risiko, dass nach ein paar Jahren nachoperiert werden muss wenn ich jetzt schon 18 Prismen habe und vorher nur 6? 

Kann man Vorderkammerlinsen auch mehrmals anfertigen, zum Beispiel wenn später Altersweitsicht dazukommt?

Mein nähestes nähestes großes Versorgungszentrum für Schielen und OPs ist OberScharrer Fürth, hat damit jemand Erfahrungen gemacht?

Ich danke schon einmal für alle Ratschläge.

Viele Grüße, 

Karin

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin Karin,

Schiel-Op´s sind erst dann sinnvoll, wenn die Prismenstärke nicht mehr steigt. Meist wird ab 30 Prismendioptrien operiert und hat dann auch selten ein Nachrutschen von neuen Prismen.

Vorderkammerlinsen kann man austauschen, aber es ist jedesmal eine OP.

In Fürth kenn ich niemanden, es wäre schön, wenn dort kompetente Leute sind.

Viele Grüße

Eberhard