Forum

5 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Magnuska
Beigetreten: 11. Juli 2021 - 15:26
Neue Brille alte Werte - Probleme

Ein freundliches Hallo in die Runde,

bin weiblich, Mitte 30 und kurzsichtig (-4,5 dpt).

Umzugsbedingt musste ich mir einen neuen Optiker suchen. Habe mich wieder für ein inhabergeführtes Geschäft entschieden. 

Es wurde (mit 1,5 Metern Abstand) der Sitz der Brille beurteilt (nichts daran verändert) und ich sollte dem Optiker einmal auf die Nase und jeweils in eines seiner Augen sehen. Meine Pupillendistanz wurde dem alten Brillenpass entnommen. Auch wurden diverse Messungen an der alten Brille durchgeführt, um die neue möglichst ähnlich zu gestalten.

Ich habe die Brille gestern abgeholt und trage sie seitdem kontinuierlich. Beim Abholen wurde die Brille noch etwas angepasst. Sitzt gut. Sehe einwandfrei. Das Sehen ist aber viel anstrengender, teilweise wirken Gegenstände wie in die Breite gezerrt und grösser als mit der alten Brille.  Besonders schlimm ist es beim Laufen. Nach einiger Zeit tun meine Augäpfel weh. An der Nasenwurzel zieht es (nicht dort wo die Pads aufliegen). Solche Anpassungsprobleme hatte ich nie, wobei ich die alte Brille 10 Jahre getragen habe. Die neue Fassung ist etwas schmaler als die alte und die Gläser sitzen etwas weiter vom Auge entfernt (siehe Foto). Vielleicht noch wichtig: in der alten Brille hatte ich Gläser von Essilor, in der neuen Rodenstock. Kann es auch dadurch zu Unverträglichkeiten kommen? Der Optiker verneinte dies.

Ich bin unsicher: der neue Optiker erschien mir sehr kompetent. Nun weiß ich nicht, ob es an mir liegt (10 Jahre dieselbe Brille) oder ob mit der neuen Brille etwas nicht stimmt.

Wie lange sollte ich der neuen Brille geben, bis ich erneut zum Optiker gehe und was sollte ich dort überprüfen lassen? 

Bild des Benutzers Seestern
Beigetreten: 2. Januar 2015 - 14:03

Hallo,

warum wurde versucht eine neue Brille der 10 Jahre alten Brille ähnlich zu gestalten?? 
Habe schon viele Optiker gehabt... das ist mir nie untergekommen! 
 Normalerweise wird eine komplette Refraktion gemacht und die Pupillen Distanz ermittelt und nicht abgeschrieben... alle Optiker, die ich kennen gelernt habe wollten sich selbst überzeugen... dazu noch nach 10 Jahren! 

Was du geschrieben hast vermittelt nicht den Ausdruck von Kompetenz des  Optikers 

Ich nehme an die Zentrierung ist falsch, oder die Zylinder Werte oder die Achslage stimmen nicht ! Das Fabrikat der Brillengläser scheidet jedenfalls aus ! 

Eberhard wird das sicher besser wissen als ich! wink

Liebe Grüße vom Seestern

Bild des Benutzers Magnuska
Beigetreten: 11. Juli 2021 - 15:26

Es ist ein Sehtest gemacht worden. Die Werte haben sich einfach nicht verändert. Für den Test wurde sich auch viel Zeit genommen, ich denke nicht, dass hier das Problem ist. Auch habe ich keine Hornhautverkrümmung oder sonstiges, sondern bin nur kurzsichtig.

Es wurde sich deshalb an der alten Brille orientiert, weil ich damit super sehen kann - Fassung und Gläser sind eben etwas mitgenommen und daher wollte ich eine neue Brille haben.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

die Pupillendistanz wurde vom Pass abgeschrieben. Was aber ist, wenn die alte Brille nicht so gefertigt wurde vor 10 Jahren? So etwas habe ich leider schon häufiger erlebt, also messe ich das immer selber.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Magnuska
Beigetreten: 11. Juli 2021 - 15:26

Ich war nochmals beim Optiker. Die Pupillendistanz wurde nachgemessen und an alter und neuer Brille überprüft. Alles stimmig. Der Optiker meint, ich sei sehr empfindlich und hätte nicht zehn Jahre lang dieselbe Brille tragen sollen. Ich soll nun weitere sechs Wochen versuchen mich an die Brille zu gewöhnen. Wenn es dann nicht passt, weiß er aber auch nicht weiter. Das Geld ist natürlich weg und was viel schlimmer ist: eine neue Brille habe ich dann noch immer nicht.