Forum

9 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers passuff
Beigetreten: 1. April 2019 - 21:18
Monokulare Doppelbilder

Hallo zusammen,

seit ca. einem Jahr sehe ich beim Lesen von Nummernschildern im Dunkeln die Ziffern zu einem viertel übereinanderstehen. Auch das Lesen von Untertiteln fällt mir immer schwerer. Ich war deshalb beim Augenarzt und auch in der Klinik, leider ohne eindeutige Erklärung. Weittropfen der Pupille habe ich allerdings aufgrund benötigter Fahrtüchtigkeit ausgelassen. Es wurde empfohlen dies nachzuholen, was ich aber bisher nicht gemacht habe.

Diagnose:

R/L geringes Sicca-Syndrom

R/L Astigmatismus

Visus

SFR/L: s.c. 1.0 ZR

 

Orthoptischer Befund:

Bagolini: Ferne/Nähe positiv

Lang I: positiv

Covertest: Ferne/Nähe ca. Othop horie

Prismencovertest: Ferne eins. 0 pdpt, alt. Rechts +4 pdpt / I+-0, links +4 pdpt

Nähe eins. Und alt. +-0 pdpt

Motilität: frei, R/L dezentes Hebungsdefizit

Konvergenz: intakt bis Nasenspitze

 

Subjektiver Abgleich:

RA: plan -0,5 A 30° = 1,3 p

LA: plan -0,5 A 160° = 1,3 p

 

Optischer Koheränztomographie:

R/L regelrecht

Hornhauttopographie:

RA: Astigmatismus -0,75 16°

LA: Astigmatismus 0,75 A 166°

 

Augenvorderabschnitt:

R/L: Lider regelrecht, mäßige Siccafalten, Hornhaut klar, instabiler Tränenfilm, i.o.reizfrei, klare brechende Medien

Augenhintergrund:

R/L Papille vital, Makula o.p.B.

---------

Ich muss zugeben, dass ich bei den Tests keine Doppelbilder wahrgenommen habe. Diese machen sich für gewöhnlich eher abends bemerkbar und ausschließlich bei Lichtquellen. Solche Tests gab es weder in der Praxis noch in der Klinik. Ich machte die Ärzte darauf aufmerksam, dass ich lediglich auf Lichtquellen reagiere, doch diese konnten sich keinen Reim darauf bilden. Sie gaben dem allgemeinen Phänomen aber zumindest einen Namen: Monokulare Doppelbilder. Sie meinten, ich könne meine leichte Sehschwäche mit einer Brille korrigieren lassen, manchen Personen würden sehr sensibel auf Sehstörungen reagieren. Es könne aber auch mit der trockenen Luft im Winter zusammenhängen und ich sollte zunächst Augentropfen versuchen.

Ich habe das Thema zunächst nicht weiterverfolgt und hoffte, dass mich die Einschränkung so schnell wieder verlässt wie sie gekommen ist. Leider war dies nicht der Fall und ich merke, wie sich der Zustand verschlechtert. Auch Augentropfen haben keine Auswirkung auf die Doppelbilder gehabt.

Google lieferte mir dann noch die Bezeichnung für die Lichtempfindlichkeit: Ghosting

Außerdem habe ich von einem Test gelesen: Im Selbstversuch ist es mir so mit von oben vorgehaltenem Finger gelungen, die Doppelbilder (in diesem Fall Untertitel) zu verhindern. Somit bestätigt sich die Theorie der Ärzte von der Hornhautverkrümmung.

Ich würde nun doch gerne versuchen, ob ich mit einer Sehhilfe das Problem in den Griff bekomme.

Da ich die Werte aus dem Befund nicht deuten kann, würde ich gerne hier erfahren was sie Bedeuten und ob es erfahrungsgemäß Sinn macht (Erfolgsaussicht?), sich damit eine Brille anfertigen zu lassen. Ich habe von vielen mit ähnlicher Problematik gelesen, dass weder Kontaktlinsen noch Brille gegen die Doppelbilder geholfen haben.

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

durch die Vorzeichen scheint es eine Diagnose eines Höhenfehlers zu sein, was fehlt, ist die Angabe "VD".

Insgesamt ist es eine Diagnosestellung, die der Doc etwas modifiziert hat.

Trockene Augen und Astigmatismus könnnen monokulare Doppelbilder erzeugen.

Lasse Deine Augen von einem Augenoptiker messen, der sich darauf spezialisiert hat, siehe www.ivbs.org

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers passuff
Beigetreten: 1. April 2019 - 21:18

Hallo Eberhard,

 

vielen Dank für deine Antwort.

 

Insgesamt ist es eine Diagnosestellung, die der Doc etwas modifiziert hat.

Was genau meinst du damit?

Da ich keine Klassifizierung auf ivbs.org erkennen kann, gehe ich davon aus, dass alle im Register geführten AO eine Messung durchführen könnnen.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Mit seinen Daten und Worten so dargestellt, dass er das zwar lesen und übersetzen kann, andere aber nicht.

Alle bei der Ivbs aufgeführten Personen können das.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers passuff
Beigetreten: 1. April 2019 - 21:18

Danke Dir. Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Bild des Benutzers passuff
Beigetreten: 1. April 2019 - 21:18

So, ich möchte mich zurückmelden. 

Ich war heute bei Optiker 1 und deser hat festgestellt, dass ich ungewöhnlich große Pupillen habe. Dies begünstigt wohl meine Fehlsichtigkeit in der Dunkelheit. Es wurden die folgenden Größen ermittelt:

Ferne:

  Sph          Cyl        Achse      cm/m        Basis

R plan      -0,63       30°            2,25             links

L plan       -0,50       166°          2,37           rechts unten

 

Nähe:

VR 1,2

VL  1,0

Vbinokular 1,2-

 

Optiker 1 empfahl mir eine Untersuchung mit Zeiss i.scription.

Optiker B

I.Scription:

      

    Sph        Sph        Achse      

R -0,25      -0,63       21°            

L  -0,13      -0,88      172°          

 

II. Konventionell

    Sph        Sph        Achse      

R -0,25      -0,50       26°            

L  -0,25      -0,50      158° 

 

Auch Optiker B bestätigte die großen Pupillen. I.Scription zeigte deutlichen Anstieg der Fehlsichtigkeit bei geöffneter Pupille.

Ist whl schwierig das mit einer Brille auszugleichen. Winkelfehlsichtigkeit wurde nicht gemessen, da offensichtlich zu gering. Prismen daher nicht nötig.

Demo Brille mit konventioneller Messmethode war subjektiv besser. Diese Messung mit der on Optiker A zu vergleichen fällt mir durch den zeitlichen Abstand schwer.

 

Fazit:

Mit all den Demobrillen konnte ich tagsüber nicht wesentlich besser lesen (Schilder in der Ferne). Jedoch wurde das Sehen leichter/angenehmer und die Farben und kontraste schöner.

Nur Optiker A konnte die Farben beim konventionellen Sehtest invertieren und den Raum abdunkeln. Ohne Sehhilfe sah ich nun zum ersten Mal provozierte Doppelbilder, die durch die Demobrille deutlich verbessert wurden. Leider blieben die Halos bestehn, weswegen ich noch den IScription Test gemacht habe. Wenn sich dessen Ergebnis mit einer Demobrille richtig umsetzen lassen sollte, muss ich das Ergebnis leider in Frage stellen. Die Werte des konventionellen Sehtests von Optiker B kann ich aufgrund der mangelnden Validierung (kein abdunkeln des Raumes/invertieren der Farben) nicht wirklich einschätzen.

Ich tendiere daher zu den Werten von Optiker A, würde aber die Prismen rauslassen.

Was denkt ihr?

 

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin, lasse die I'sription-Werte machen. Die Wirkung ist erst in der fertigen Brille sichtbar. Und die Prismen sollten dann sein, wenn Du ein entsprechendes Problem hast. Es hat überhaupt nichts mit der Höhe der Prismen zu tun.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers passuff
Beigetreten: 1. April 2019 - 21:18

Hallo Eberhard,

 

Die I.scription Messung hat soweit ich verstanden habe keine Prismen ergeben. Ich würde hier aber noch mal nachhaken. Auch in der Augenklinik wurde keine Winkelfehlsichtigkeit festgestellt. Oder habe ich das Resultat falsch verstanden?

Den Aspekt mit der fertigen Brille hatte ich sogar nachgefragt. Es wurde mir bestätigt, dass dieser Schliff detaillierter ist als der der Demobrille, dennoch nicht grundlegend anders. Mir wurde erklärt, dass die I.Scription Messmethode wohl nicht bei allen Kunden gut funktioniere, daher würde auch immer ein konventioneller Sehtest gemacht und der Kunde darf dann anhand der Demobrillen entscheiden, welches Messergebnis ihm besser gefällt. Allerdings gab er auch zu, dass sie das Gerät noch nicht lange nutzen. Hast du bereits länger Erfahrung mit dem I.Scription sammeln können?

Gruß

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

ich hatte lange Erfahrung damit, jetzt bin ich eigentlich in Rente, aber arbeite teilweise noch. Prismen können mit dem Gerät nicht gemessen werden, das wird nur in der anschließenden subjektiven Messung gemacht. Beide Messungen zusammen ergeben für Zeiss die Grundlage für die Fertigung. 

Anhand der I'scription-Messung kann ich schon sehen, ob es sich lohnt oder nicht. Je stärker die Fehler höherer Ordnung sind, umso eher ist das I'scriptionglas geeignet.

Viele Grüße

Eberhard