Forum

10 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Sabina22
Beigetreten: 7. Juni 2021 - 19:36
Kind bald 5 Jahre; schwere Amblyopie re und offene Fragen

Liebe Forumsgemeinde

Ich bin ganz neu hier – unsere Geschichte wird wahrscheinlich etwas länger. Ich bedanke mich jetzt schon fürs Lesen und Eure Inputs.

Es geht um unseren Sohn. Er wird im August 5 Jahre alt. Mitte Mai haben wir durch einen Zufall beim Augenarzt festgestellt, dass er auf einem Auge ganz schlecht sieht, worauf wir direkt in eine Uniklinik überwiesen wurde.

Seine Diagnosen sind: Mikrostrabismus rechts; hochgradige Amblyopie rechts mit exzentrischer Fixation; Anisometropie mit Hyperopie rechts > links.

Die einzelnen Befunde:

Fernvisus : 0.16 re; 1.0 li

Nahvisus: 0.16 re; 0.63 li

Siaskopie (Cyclogyl): re +4.25 = -0.25/50°; li +1.75 = 0

Auge ansonsten unauffällig

Lang I: negativ

Titmus: Fliege positiv; Tiere A-C

Cover Test fern/nah: Esotropie rechts, eher suchende Fixationsaufnahme und nicht gehalten

Prismencovertest/5m:                 simultan Eso 1^

                                                    alternierend beide Fixationen Eso 2^

Prismencovertest/30cm:             simultan Eso 1^

                                                    alternierend beide Fixationen Eso 3^

Brückner: rechts deutlich heller als links

Fixation: re ca 0.5°-1° nasal exzentrisch (Nystagmus latens) ; li zentral

Unser Sohn hat nun eine Brille verschrieben erhalten mit li +1.75 und re +3.75; zudem wurde eine Teilzeit Okklusion des guten Auges von 5 Std/Woche initiiert. In 8 Wochen Mitte Juli ist die nächste Kontrolle geplant.

Meine Fragen sind nun die folgenden:

  • Was bedeuten die Zahlen bei der Skiaskopie hinter dem Gleichzeichen?
  • Was heisst «Eso» 1^ etc.?
  • In den (vor allem deutschen) Leitlinien (wir sind aus der Schweiz) ist zu lesen, dass bei einer exzentrischen Fixation eine Vollokklusion durchgeführt werden müsste bis zum Erreichen der zentralen Fixation. Was denkt Ihr über die nur partielle Okklusion. Bringt das überhaupt etwas?
  • In Studien ist zu lesen, dass bei nasal exzentrischer Fixation die Chancen auf eine zentrale Fixation offenbar sehr gering ist; insbesondere wenn das Kind schon älter ist. Ist das korrekt?
  • Bringt die Okklusionstherapie in unserem Fall in diesem bereits fortgeschrittenen Alter dennoch etwas?

Wir möchten als Eltern natürlich alles dafür geben, dass unser Sohn mit seinem schwachen Auge besser sehen kann. Dennoch zweifeln wir im Moment etwas beim Gedanken an ein jahrelanges Abkleben und der damit verbundenen Hänseleien etc., wenn am Schluss erfahrungsgemäss keine grosse Verbesserung erzielt werden kann. Wie sieht ihr dies? Hatte jemand ähnliche Befunde und kann von Erfolgen berichten? Wie wurde die Okklusion gehandhabt?

Vielen Dank fürs Lesen

Sabina22

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin Sabina,

zu 1. Rechtes Auge ist stark übersichtig da linke lediglich fast normal in seinem Alter.

Zu 2. Eso 1° = 1°  Innenschielen 

Zu 3 Ich würde auch deutlich mehr occludieren, mindestens 4-5 Stunden täglich

Zu 4 stimmt nicht immer

Zu 5: vorgeschrittenes Alter? Mitnichten, gerade noch rechtzeitiger Beginn der Occlusion.

 

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Sabina22
Beigetreten: 7. Juni 2021 - 19:36

Lieber Eberhard

Vielen Dank für Deine Antwort. Wir okkludieren derzeit 5 Std/Tag. Meinst Du, es müsste mehr sein? Wir haben eine Snellen Tafel zu Hause aufgehängt und wir sehen schon Fortschritte (Visus re ungefähr 0.4). Ich werde wieder berichten.

liebe Grüsse

sabina

Sabina22

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

5 Stunden am Tag halte ich für o.K. bei einem noch nicht ganz 5-jährigem Kind. Viel Erfolg.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

5 Stunden am Tag halte ich für o.K. bei einem noch nicht ganz 5-jährigem Kind. Viel Erfolg.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Sabina22
Beigetreten: 7. Juni 2021 - 19:36

Hallo Eberhard

Darf ich noch etwas fragen? Was ist ungefähr der Mindestvisus, damit das Kind einäugig lesen könnte?

liebe Grüsse

sabina

Sabina22

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin Sabina,

 

ca. 0,5 = 50%

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Sabina22
Beigetreten: 7. Juni 2021 - 19:36

Liebe Foristen

Ich wollte von dem heutigen Kontrolltermin berichten und anderen vielleicht etwas Mut machen.

Inmerhalb von 8 Wochen ist bei unserem Sohn der Fernvisus von 16% auf 60% angestiegen und der Nahvisus von 16% auf 30%. Den Lang-Test hat er heute bestanden, er konnte die Katze erkennen. Die Fixationsaufnahme war auch nicht mehr suchend. Wir werden weiterhin 5 Std/Tag okkludieren. Die nächste Kontrolle ist in 8 Wochen.

Die Orthoptistin war sich nicht mehr sicher, ob die Fixation noch exzentrisch war oder nicht (er musste den stern in der lampe suchen).

Alles in allem jedenfalls ein sehr positives Ergebnis für uns!!

lg

sabina

Sabina22

Bild des Benutzers Sabina22
Beigetreten: 7. Juni 2021 - 19:36

Wir hatten die letzte Kontrolle letzte Woche, Fernvisus liegt bei 80% (in nur 4 Monaten). Der Nahvisus wurde diesmal nicht mit Einzelzeichen, sondern mit aneinanderliegenden Landolt-Ringen getestet, dies ist schwieriger als die Einzelzeichen. Da hat er schon noch Mühe (ungefähr bei 30%). Das 3D Sehen ist aber gut!!

Sabina22

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Super

Viele Grüße

Eberhard