Forum

6 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Chris11
Verbunden: 2. Dezember 2019 - 20:36
Doppel sehen nach Schiel Op?

Hallo

Nach 2 Jahren diese ecklige Prismenfolie tragen habe ich vor 2 Wochen endlich meine Schiel Op bekommen.

Was mir allerdings auffällt, seitdem ich mehr und mehr scharf sehe mit dem operierten Auge da die Abstände der Tropfen und Pflegegel länger werden,  das teilweise immer noch leichte Doppelbilder auftreten insbesondere wenn ich draußen bin und Sachen in weiterer Entfernung betrachte. Bei Entfernungen von 1-5m (PC, TV, Haushalt usw) treten die Doppelbilder nicht auf.

 

Meine Frage, ist das noch ein Gewöhnungszustand des Gehirns, da ich sehr sehr viele Jahre mit dem Schielen gelebt habe (so an die 15 Jahre) oder sollte ich das bei einem Kontrolltermin ansprechen?

 

Danke schon mal

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Verbunden: 29. September 2002 - 0:00

Moin Chris,

 

bei mir hat es etwa 2 Monate nach der OP gedauert, bis die Doppelbilder weg waren.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Chris11
Verbunden: 2. Dezember 2019 - 20:36

Hi Eberhard.

Danke für die Antwort. Ok da werde ich mich noch ein wenig in Geduld üben müssen

Bild des Benutzers Chris11
Verbunden: 2. Dezember 2019 - 20:36

Hallo

Ich grabe das Thema noch mal aus da ich dazu noch ein kleines Anliegen habe.

 

Meine Schiel Op ist nun ein gutes halbes Jahr her und nach wie vor im Kurzbereich 1-5M vielleicht auch mittlerweile 10m (PC, Haushalt usw.) sind die Doppelbilder zu 95% weg.

Vor kurzem hatte ich noch mal einen Termin bei meiner Orthoptistin da im Weitbereich (alles was etwas weiter weg ist) stets noch Doppelbilder da sind. Es wurde dann mit dem Kreuz und Licht gemessen und dabei kam ein Wert von 5 raus für die Ferne. Ich sollte dann auch mit einer Behelfsbrille die meine Sehwerte hatte + dem ensprechenden Prisma auf dem linken Auge noch eine Weile mich dort aufhalten und schauen wie ich zurecht komme, soweit ganz gut. Im nachfolgenden gespräch sagte mir die Orthoptistin das solche niedrigen Werte nicht erneut operiert werden könnten und das auch das Zusammenspie zwischen Augen und Hirn mit spielen muss. (Info am Rande: Bis zur Schiel Op vergingen sehr viele Jahre die ich mit dem schielenden Auge gelebt habe)

 

Also bekam ich eine Prismenfolie mit 5 verschrieben die ich erstmal knapp 3 Wochen bis zum nächsten Termin tragen solle um zu sehen ob man erhöhen oder veringern solle, zwecks Ermittlung einer Prismenbrille.

Nach paar Tagen mit der Folie hatte ich dann in der nähe Doppelbilder, fast wie vor der OP, was für mich eine völlig neue Situation war. In der Ferne blieben die Doppelbilder ebenfalls bestehen die ja eigentlich durch die Folie weg seien sollten. Ich habe dann die Folie abgenommen, mitunter auch aus Angst nicht das sich alles wieder verschlechtert, und ohne Folie sind die Doppelbilder in der Nähe weg, wie ich jetzt gewohnt bin und in der Ferne nicht mehr so stark als mit der Folie.

 

Meine Frage:

Kann es sein das sich hier das Sehen, das Zusammenspeil in der Ferne noch einrichten muss (ich nenn es mal so) weil ich auf einmal mit der Folie Doppelbilder gesehen habe?

 

Danke schon mal voraus

 

Nachtrag: Da mir das keine Ruhe gelassen hat warum ich mit der Folie schlimmer doppelt sehe als ohne bin ich heute mal auf die Idee gekommen die Folie um 180° zu drehen und auf das Brillenglas zu machen und siehe da, kein Doppelt sehen mit der Folie. Ich nehme mal an der Optiker bei dem ich das Rezept abgegeben habe hat ganz einfach die Folie falsch ausgeschnitten oder das Rezpt wurde falsch ausgestellt *Augenroll* , wer oder was die Fehlerquelle war kann ich nur spekulieren.

Bild des Benutzers Chris11
Verbunden: 2. Dezember 2019 - 20:36

Hallo allerseits. Wie ich es vermutet hatte wurde im Rezept versehentlich anstatt Basis innen Basis außen geschrieben was mir bei meinem erneuten Termin bei der Orthoptistin gesagt wurde, dies nur Nebensächlich erwähnt.

 

Mein eigentliches Anliegen:

Bei dem Termin wurde ein Restwinkel nach der Schiel OP von vor einem halben Jahr (bei der Op wurde der äußere Muskel des linken Auges rückverlagert) ein Wert von 10 Prismen (also 5° ?!) festgestellt der nach wie vor zu Doppelbildern führt.

Mir wurde mitgeteilt das dieser Winkel gerade so an der Grenze der möglichkeit zu einer zweiten Op ist diese aber nicht unbedingt empfehlenswert sei da die Chance zu einer Überkorrektur recht hoch ist. Drei Möglichkeiten würden mir offen stehen:

Zum einem am rechten Auge den Muskel ebenfalls rückverlagern, was mir persönlich nicht zu sagt da dies mein gutes Auge ist und da will ich ungern rumschnippeln lassen.

Zum zweiten eine zweite OP am linken Auge bei der der innere Muskel gekürzt würde, hier aber die Chance der Überkorrektur besteht die nicht so leicht oder gar nicht rückgängig zu machen ist.

Als dritte sicherere Alternative wäre eine Prismenbrille bzw Gläser mit 10 Prismen.

Letztendlich sind wir so verblieben das ich mir die Möglichkeiten in Ruhe durch den Kopf gehen lassen soll und sobald ich mich entschieden habe solle ich ein neuen Termin machen.

 

Ich bin da ziemlich hin und her gerissen, einerseits würde ich das schon gern gerichtet haben doch andererseits ist da doch etwas Angst im Hinterkopf "was ist wenn's (wieder) nicht gescheit ist am Ende".

Bei der Prismenbrille/Gläser bin ich mir leider auch nicht so sicher da ich damit keine Erfahrung habe und kann nur von den Folien darauf schließen. Bei den Folien die ich vor der OP tragen sollte wurden die Werte im 3 Monatstakt erhöht. Bei Folien ist das ansich kein Problem sie alle paar Monate zu tauschen aber bei Gläsern kann das schnell teuer werden.

 

Ich würde hier gerne Erfahrungen einholen ob es sinnvoll ist eine zweit OP machen zu lassen.

 

Wie ist das mit den Prismengläsern? Erhöt sich da nach einiger Zeit tragen der Winkel/Wert so das man öfter die Gläser erneuern muss?

 

Danke schon mal

Grüße Chris

Bild des Benutzers Burkhard Schlinkmann
Verbunden: 7. November 2000 - 0:00

 

 

Wieso nicht Versuch 10-er Prismenfolie?

 

Schiel-OP ist immer noch mal möglich.