Forum

6 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers yseibert
Beigetreten: 31. März 2021 - 11:44
Innen-/Höhenschielen mit neuer Brille

Hallo,

ich weiß dass Ferndiagnosen oft schwer sind, aber ich würde mal gerne meine Situation schildern um dann auch mit ein wenig mehr Informationen in das Gespräch mit Optiker/Augenarzt zu gehen.

Zu meiner Situation: Ich habe vor knapp 3 Wochen meine neue Brille bekommen 

R Sph -5.50 Cyl -2.25 A 170 Durchm. 65 Hochbrechend Kunststoff 1.74 + Dickenangleich
L Sph -2.00 Cyl -0.50 A 129 Durchm. 65 Hochbrechend Kunststoff 1.74 + Dickenangleich

Meine vorherige Brille die ich nun 5 Jahre hatte hatte "nur" ein 1.6er Glas, wegen dem Abbildungsmaßstab und folgende Werte;

R Sph -5.00 Cyl -0.75 A 34
L Sph -1.75 Cyl -0.25 A 122

Werte vom Augenarzt fast identisch mit der neuen Brille, bis auf ca 0.5 bis 0.75 dpt weniger Sphäre als beim Optiker.

Mit der neuen Brille merke ich beim in den Spiegel schauen dass mein rechtes Auge stärker nach innen und oben schielt. Mal mehr, mal weniger. Das war mit der alten Brille nur wenn ich müde war. Ich habe schon recht lange Probleme mit dem Binokularsehen und auch ein alternierendes Führungsauge.

Visus links 0.8, rechts 0.65 laut Fielmann Auftrag.

Meine Frage ist nun ob ich mich einfach länger an die neue Brille gewöhnen muss oder ob da irgendwas nicht stimmt (der Krasse Sprung im Zylinder rechts hat mich halt Stutzig gemacht). Würden ggf. Kontaktlinsen helfen?

Bin nicht sicher ob ich weiter an der Brille festhalten soll oder lieber wieder zur alten wechsle bis das geklärt ist. Autofahren ist auch unangenehm beim Blick in die Ferne will ich immer das Führungsauge wechseln bis es wieder "angenehm" ist zu sehen.

Schwierig zu beschreiben meine Situation, aber vielleicht kann der ein oder andere mit meinen Angaben ja schon ein wenig anfangen.
 

Vielen Dank schonmal!

Gruß,
Yannick

 

P.S.: Ich sollte noch dazu sagen dass die Probleme erst seit ca 1,5 Wochen auftreten. Anfangs war kein/kaum Schielen zu sehen, wie vorher also.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

 

es kann am Material der Gläser liegen (1,74 gegenüber gewohnten 1,6), aber auch an der Zentrierung, die Dein wohl schon vorhandenes Schielen negativ beeinflusst.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers yseibert
Beigetreten: 31. März 2021 - 11:44

Hallo Eberhard,

Vielen Dank schonmal für die Info. Kann man sich an die dünneren Gläser gewöhnen sodass das Schielen aufhört oder hat das nichts miteinander zutun? Ich war heute bei Fielmann und er meinte er könnte da nicht viel machen. Vielleicht sollte ich dann mal fragen ob die die Zentrierung prüfen können sollte es nicht besser werden.

Gruß,

Yannick

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Richtig, Zentrierung prüfen lassen.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers yseibert
Beigetreten: 31. März 2021 - 11:44

Hallo nochmal,

also laut Fielmann stimmt die Zentrierung der Brille mit den gemessenen Werten überein. Er meinte es könne evtl. daran liegen dass das linke Auge jetzt besser sieht als das rechte, da ich rechts ja trotz Korrektur einen geringeren Visus als links habe. Nur war das vorher ja auch so. Auf die Veränderung im Zylinder von 1,5dpt. konnte er sich auch keinen Reim drauf machen.

Kann seine Aussage mit dem unterschiedlichen Visus das stärkere Schielen erklären? Mir kommt es beim Wechsel auf das rechte Auge vor als müsste ich erst Akkomodieren um scharf zu sehen, im Gegensatz zu links.

Hier in der Stadt gibt es eine Augenklinik mit angeschlossener Orthoptik, ich denke ich vereinbare dort mal einen Termin.

Gruß,
Yannick

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin Yannik,

die Aussage bei F. ist nicht richtig. 

Viele Grüße

Eberhard