Forum

6 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Christa65
Beigetreten: 1. Juni 2017 - 8:01
Prismenbrille plötzlich zu stark?

Guten Morgen zusammen,

ich habe in der letzten Zeit häufiger hier Beiträge gelesen und möchte nun selbst um einen Rat bitten:

Vor 4 Jahren bekam ich, heute 51 Jahre, zum ersten Mal eine Brille mit Prismen und kam damit 3 Jahre lang sehr gut klar.

Die Wette waren: Rechts -8,5  +0,75  150(Grad?)  Add. 1,75  prisma 3  270 (Grad?)

Links -9,0  +0,75  24 Grad  Add. 1,75  prisma 3  90 Grad

 

Vor einem Jahr konnte ich dann wieder schlechter fokussieren, ging zu meinem Optiker und die neue Brille hatte folgende Werte

 

Rechts -8,86  +1,0  155 Grad  Add. 2,0  prisma 3,5  270 Grad

Links -9,61  +1,0  22 Grad  Add. 2,0  prisma 3,5  90 Grad

Wichtig ist noch zu wissen, dass der Optiker nach kurzer Zeit, als ich mit dieser Brille nicht so gut klarkam, nochmal gemessen hat, noch mehr Prismenbedarf feststellte und dann, um nicht wieder neue Gläser zu bestellen, nur beim rechten Glas einen Trick verwendet hat : bei meiner Randlosen Brille hat er das rechte Glas etwas gekippt, um zusätzliche Lenkungswirkung zu erzeugen. Das könne vielleicht nochmal 0,5 Prisma oder etwas mehr entsprechen. Damit ging es besser.

Insgesamt aber stimmte "Irgendetwas" trotzdem nicht mit dieser Brille, was immer mit dem rechten Auge zu tun hat. Das Lesen funktionierte nicht so gut, vielleicht nur zu wenig Addition.

Aber jetzt in 2017 wurden die Beschwerden stärker: Immer wieder ein angestrengtes  rechtes Auge, zuletzt schon am Vormittag. Die Muskeln um den Augapfel tun richtig weh. Da ich Lehrerin bin und ständig in Interaktion mit konzentriertem Blickkontakt und permanenter Fokussierung auf Personen, wurde ich zunehmend verzweifelt. Im Nahbereich, also Gesprächen mit jemandem, der direkt vor mir sitzt, war es schlimmer. Ich habe festgestellt, dass ich dabei auch zunehmend den Kopf schiefgelegt habe.

Zunächst dachte ich, dass ich bestimmt wieder mehr Prismen bräuchte, aber andererseits war da auch immer der Eindruck, die Brille sei zu stark. Nur, bei so vielen Parametern weiß ich natürlich nicht, welcher es ist.

Am letzten WE habe ich aus Verzweiflung nach dem Aufstehen die alte Brille ( Werte ganz oben) aufgesetzt und damit geht es mir besser: keine Schmerzen im rechten Auge. Insgesamt "fehlt" bei ihr auch etwas, in jedem Falle Addition, vielleicht ein bisschen Prisma, wer weiß.

In der Sehschule gestern, in der leider nur sehr knapp gemessen wurde und nicht so komplex wie beim Optiker, kam ein Höhenprisma von 8 insgesamt heraus und ein Seitenprisma von 5 (das Kreuz war ohne Prisma nach links verrutscht).

 

Nun endlich meine Frage: Macht es Sinn, in der Kölner Uniklinik nachmessen zu lassen, wie die Orthoptistin riet, oder reicht es, wenn das der Optiker macht, der es ja anscheinend insgesamt ganz gut kann? Kann es wirklich sein, dass weniger Prismen wieder besser sind?

Oder gibt es eine andere gute Adresse rund um Solingen, wo ich wohne? Im Notfall komme ich auch gerne nach Velbert, wenn Herr .... (Sorry, den Namen habe ich gerade vergessen) immer noch zwischendurch dorthin zurückkommt.

So, jetzt reicht es erst einmal. Ich bedanke mich ganz herzlich für Ihre Geduld beim Lesen und hoffe auf einen Expertenrat.

Freundlichen Gruß

Christa

 

 

 

 

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin Christa, 

Eberhard Luckas hier. Der vergessene Name Smile

Das Verkippen des einen Glases kann alle Probleme verursachen, wenn es Gleitsichtgläser sind. Das sollte erst nochmal beseitigt werden. Wenn das Lesen dann besser geht und die Prismen noch immer Probleme bereiten, würde ich das neu messen lassen. 

Wann ich mal wieder in Velbert gebraucht werde, weiß ich noch nicht.

 

 

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Christa65
Beigetreten: 1. Juni 2017 - 8:01

Lieber Eberhard,

ja, der Name fiel meinem "alten Hirn" natürlich 5 Minuten später ein. 

Vielen Dank für die Antwort. Es sind tatsächlich Gleitsichtgläser, von daher werde ich mal um Korrektur des gekippten Glases bitten. Allerdings bestanden die Leseprobleme schon vor dem Kippen, ich vermute, zu wenig Addition. Das Schlimmere sind ja die Muskelschmerzen, die ich mit der schwächeren Brille nicht habe. 

Es wäre nett, wenn du noch einmal sagen würdest, ob ein Termin in der Uniklinik wesentlich mehr Expertise oder ergänzende Erkenntnisse bringen kann, oder ob der Optiker dasselbe leisten kann. 

 

Danke und Grüße aus Solingen

Christa

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin Christa,

ich würde beides prüfen. Zuerst in der Klinik und dann nochmal beim Optiker. Er hat sicher eine Messbrille, mit der er Dir die beiden eventuell verschiedenen Seheindrücke darstellen kann.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Christa65
Beigetreten: 1. Juni 2017 - 8:01

Super, danke für deine Bemühungen. Und ein dickes Lob für euer Engagement hier!

Christa

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Vielen Dank. Smile

Viele Grüße

Eberhard