Forum

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Ringelnatter
Beigetreten: 7. November 2016 - 16:07
Harte Multifokallinsen milchiger Schleier und nicht zufriedenstellend im Nahbereich

Hallo, 

ich möchte hier einmal meinen "Leidensweg" zum Besten geben und um eure Meinung bitten, da ich momentan vor lauter Genervtheit nicht mehr weiß, ob ich zu hohe Erwartungen habe oder doch womöglich an einen Kontaktlinsenanpasser geraten bin, der mit meinem Sehfehler nicht zurecht kommt. 

Seit Mitte Dezember 2016 werden mir harte Multifokallinsen angepasst, bislang nicht mit zufriedenstellendem Erfolg. Die letzten 10 Jahre (bin jetzt 47) trug ich weiche KL, zuletzt mit höchstem Tragekomfort (biofinity toric) und recht zufriedenstellender Sehstärke, zuletzt nur noch im Fernbereich. zuvor trug ich seit meinem 10ten Lebensjahr harte Kontaktlinsen, die ich jedoch zum Schluss nicht mehr vertrug. 
Meine Werte mit den weichen KL waren: 
+4,75 / -1,75 / 180 und + 6,50 / -2 25 / 160. Ich habe leichtes Höhenschielen und schiele auch einseitig nach innen, ich habe alternierendes Sehen. Durch die KL wird dies weitestgehend ausgeglichen. 

Da nun nach Aussage des KL-Spezialisten weiche Linsen für meinen Sehfehler nicht existieren, bekomme ich nun harte Multifokallinsen angepasst. 
Von Beginn an habe ich das Gefühl, wie durch einen Nebel zu gucken. Wenn ich die Linsen herausnehme, kann ich einen leicht milchigen Film auf ihnen sehen. Wenn ich die Linsen reinige und wieder einsetze, ist das Sehen zunächst für vielleicht 5 Minuten klar, so wie ich es mir wünsche, dann jedoch wieder neblig. Der Anpasser meint, dies würde nicht am Film auf den Linsen liegen, sondern daran, dass mein Gehirn das Nahbild noch nicht vom Fernbild klar trennen könnte. Die erscheint mir jedoch nicht plausibel, denn wenn ich die Linsen frisch gereinigt einsetze, sehe ich ja keinen Nebel. Nun hat er noch einmal die bereits recht gut sitzenden (nun angeblich torischen) und auch von der Sehleistung (links kann ich mit einiger Anstrengung auf 30 cm Distanz lesen, rechts klappt lesen nur bei voll gestreckt Arm, lt. Anpasser ist der Nahbereiche schon der größte machbare dieser Linse) recht akzeptablen Linsen in einem anderen Material bestellt, doch diese sitzen nun doch wieder anders wie die vorherigen, obwohl sie bis auf das Material die gleichen Werten haben sollen. Ich bin mittlerweile total genervt, weil ich auf der Arbeit nicht konzentrieren kann, da immer irgendwas mit den Linsen ist, entweder Schmierfilm oder sie sitzen so, dass ich nicht scharf sehen kann.  Auch der Reiniger Hecht Concare Lipoclean ultra, den ich mir auf eigene Faust besorgt habe, bringt keine nennenswerten Verbesserungen diesbezüglich. 

Nach meinem Empfingen ist nicht wirklich ein erfolgsversprechendes Ende in Sicht, doch mir wurde beim letzten Termin schon der Servicevertrag vorgelegt, mit der Bitte, diesen doch schon mal durchzulesen. Bislang habe ich 180€ beim ersten Termin bezahlt für die Anpassung. der Servicevertrag sieht nun für 24 Monate 48,€ monatlich vor, was ja doch eine enorme Summe ist. Nach 24 Monaten bekomme ich dann zwar kostenfrei ein paar neue Linsen, doch dann verpflichte ich mich wieder für 24 Monate. Bislang wurde mir auch nicht verraten, welche Linsen ich denn überhaupt bekomme. Eine der Probelinsen (mittlerweile hat er soweit ich weiß 3 Linsen für mich beim Hersteller bestellt, die anderen waren Testlinsen aus seinem Bestand)  soll Hecht Ascon gewesen sein, doch welche Variante, welches Material weiß ich nicht. Linsen von Hecht werden im Internet jedoch für rund 200€/pro Stück angeboten, so dass ich 1152€ (für 24 x 48€) zzgl. 180€ Anpassgebühr doch recht teuer finde. Soviel Serviceleistungen, wie Reinigung, Kontrolle etc. kann ich ja gar nicht in Anspruch nehmen. 

Oder sind dies die derzeit üblichen Marktpreise? 

Und muss ich mich mit dem"Nebel"-Sehen abfinden? 

Gibt es tatsächlich keine Möglichkeit, auch im Nahbereich entspannter scharf zu sehen?

Vielen Dank vorab für ein Feedback 

Grüße 

H. 
 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

über Preise werde ich sicher nichts sagen, außer dass Multifokallinsen deutlich teurer sind als 200€.

Eines stimmt nicht: es gibt Multifokale weiche KL mit Deinen Stärken, und zwar von der Fa. MPG&E, ein KL-Lieferant.

 

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Andreas Polzer
Beigetreten: 1. März 2000 - 0:00

Hallo Ringelnatter,

Da nun nach Aussage des KL-Spezialisten weiche Linsen für meinen Sehfehler nicht existieren, bekomme ich nun harte Multifokallinsen angepasst. 

Natürlich gibt es torische weiche Multifocallinsen. Entweder als Monatslinsen (z.B. Proclear Toric Multifocal) oder auch als individuelle weiche Linse (z.B. von Appenzeller Kontaktlinsen, Swisslens, MPG&E, Galifa, ...) Trotzdem hätte auch ich zunächst einen Anpassversuch mit formstabilen KL gestartet, da die Sauerstoffversorgung für Vielträger generell hiermit besser ist.

Auch der Reiniger Hecht Concare Lipoclean ultra, den ich mir auf eigene Faust besorgt habe, bringt keine nennenswerten Verbesserungen diesbezüglich. 

Welches Linsenmaterial wird aktuell verwendet? Versuch mal ein Peroxid-System. Ich habe z.B. gute Erfahrungen mit Everclean von Avizor.

Bislang habe ich 180€ beim ersten Termin bezahlt für die Anpassung.

Ist sehr günstig für den Aufwand der im Rahmen einer guten Multifocalinsenanpassung entsteht.

der Servicevertrag sieht nun für 24 Monate 48,€ monatlich vor, was ja doch eine enorme Summe ist.

Das wiederum ist für meinen Geschmack eher viel. Wir nehmen 35.- für den Zweijahrestausch.

Gibt es tatsächlich keine Möglichkeit, auch im Nahbereich entspannter scharf zu sehen?

Ich würde erstmal die Ferne zu optimieren und die Linse fix und fertig anzupassen, also alle Parameter ausser der Nahzone. Dann entweder Versuch der Multifocalanpassung auf beiden Augen, modfizierte Monovision oder reine Monovision.