Forum

6 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers 2Äugige
Beigetreten: 14. Juli 2017 - 6:58
starke Weitsichtigkeit, Mikroschielen

Hallo,

ich suche schon seit längerer Zeit Hilfe wg. meiner Sehprobleme.

Folgende Daten kann ich diesbezüglich einem Arztbericht entnehmen

 

Hyperopie, Astigmatismus

Dekompensierter Mikrostrabismus RA, Z.n. Schiel-OP 1987

Subnormales Binokularsehen

 

Refraktion RA 10 sph komb. -2,50 zyl Achse 175

Refraktion LA 8,50 sph komb. -1,00 zyl Achse 170

 

Stellung cc Ferne/ Nähe Strabismus convergens dexter, -VD, RF nicht gehalten

Motilität: grob intakt      Konvergenz: gut

Fixation: RA exzentrisch, LA fovelar

Binokularfunktion: Stereosehen bis 400 WS möglich

 

Probleme habe ich u.a. damit, dass ich brillentechnisch nicht richtig korrigiert werden kann, meine Werte schwanken seit 20 Jahren (bin heute 36) wischen 6,5 und 8 Dioptrien, höhere Korrektur nehme ich nicht an. Allerdings reichen die Brillen nicht wirklich zum Lesen.

Darüber hinaus macht mir die räumliche Wahrnehmung sehr, sehr große Probleme. Vor allem beim Autofahren im Winter sehe ich überall Lichter, weiß aber nicht, wo sich die anderen Autos befinden. Beim Spurwechsel auf der Autobahn weiß ich nie, wie schnell die anderen Autos kommen. Als Kind habe ich im Sport immer bei Ballspielen versagt.

 

Heute habe ich bei einem Optiker einen Termin für einen Pola-Test. Ich hoffe, dort an der richtigen Adresse zu sein. Er wurde mir von einem Augenarzt empfohlen. Ich habe mittlerweile diverse Augenärzte aufgesucht, war auch schon in der Uniklinik Bonn, Hilfe habe ich aber bislang nirgendwo erhalten.

Jetzt probiere ich halt den Pola-Test beim Optiker aus und hoffe, dass auch er über eine gewisse Erfahrung bei solchen Sonderfällen wie mir verfügt.Das habe ich bislang noch bei keinem Optiker erlebt.

Für weitere Tipps bin ich dankbar!

 

Bild des Benutzers 2Äugige
Beigetreten: 14. Juli 2017 - 6:58

Was mir gerade noch einfällt:

Der Optiker, der mir für den Pola-Test empfohlen wurde, korrigiert wohl alltagstauglich, ein anderer Optiker, den mir der Augenarzt z.Zt. nicht empfiehlt, korrigiert immer voll.

Ich habe jetzt mal dem Forum entnommen, das Mikroschielen immer nur mit dem motorischen Anteil korrigiert wird. Ist das richtig? Soll das dann voll korrigiert werden oder nicht?

 

Ursächlich für das Ausmaß meiner Probleme ist wohl u.a. die Behandlung in der Kindheit. Mein Schielen fiel mit ca. 4-5 Jahren auf, darauf erfolgte das Abkleben, ganztägig. Vor Schulbeginn wurde ich am Schielen operiert, zum Schulbeginn gab es eine Brille mit 5 Dioptrien und das Abkleben wurde auf Nachmittags reduziert.

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

 

Mikrostrabimus wird mit dem Wert korrigiert, der noch verträglich ist. Das ist nicht immer nur der motorische Anteil. Aber es braucht viel Erfahrung, dass herauszufinden.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers 2Äugige
Beigetreten: 14. Juli 2017 - 6:58

Danke für die Rückmeldung. Gut, das zu wissen, hatte ich bislang anders verstanden.

Bin ich wohl bei einem Optiker an der richtigen Stelle? Ich war schon bei zwei Optikern, die bei IVBS gelistet sind. Der eine riet mir, eine weitere Uniklinik (Gießen) zu konsultieren und meinte, der Prismenweg sei nicht der richtige. Der andere Optiker meinte, er würde Winkelfehlsichtigkeiten prinzipiell selber behandeln, aber Schielen sei nicht nur eine Fehlsichtigkeit, sondern eine Krankheit, die in die Hände eines Arztes gehört. Ein Arzt hingegen hat mich jetzt an einen Optiker verwiesen, der nicht bei IVBS gelistet ist, aber mit dem er in solchen Fällen zusammenarbeitet. Er selber hat seit anderthalb Jahren keine Sehschule mehr und macht seitdem auch keine Polatests mehr, zumal es viele gute Optiker gibt, die den Test auch machen können.

 

Generell frage ich mich auch, ob der Prismenweg der richtige ist, mehrere Augenärzte und zwei Optiker (mit MKH) haben das nämlich abgelehnt. Ich weiß nicht, ob ich mich mit meinen Problemen arrangieren muss. Eine Bifokalbrille war auch mal im Gespräch, damit meine Augen beim Lesen zumindest immer gut versorgt sind. Dem entgegen steht das Finanzielle, das ich letztes Jahr wegen der ständig wechselnden Stärken zig Brillen gekauft habe. Die großen Probleme mit der räumlichen Wahrnehmung würden bleiben.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

schreibe mir mal, wo Du wohnst.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers 2Äugige
Beigetreten: 14. Juli 2017 - 6:58

So, der Pola-Test ist vorbei. Das Ergebnis ist anders als erhofft, jedoch so, wie zwei Optiker schon gesagt haben. Prismen bringen mir nichts. Sie machen das Sehen anstrengender und das rechte Auge guckt weniger statt mehr mit. Die Tests zum 3D-Sehen waren mit Prismen auch unverändert. Dafür konnte ich die einfache Zahlenreihe mit Prismen dann doppelt sehen. Das einzig positive war, dass meine Augen, die in der Nähe sehr unruhig sind, mit Prismen ruhiger sind. Wir waren im Bereich von 2-2,5 Prismendioptrien.

Nun läuft es wahrscheinlich doch auf eine Bifokalbrille hinaus, die Messung am Wellenfrontmessgerät hat noch mal gezeigt, dass ich in der Nähe eine Addition von 2 Dioptrien habe.