Forum

5 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers PoldiDrache
Beigetreten: 21. April 2017 - 11:18
Prismenbrille obwohl keine Beschwerden?

Hallo,

 

kurz zu mir, ich bin 31 Jahre alt und seitdem Kindergarten Brillenträger.

Ich war gestern beim Optiker um mir eine neue Brille auszusuchen und neben den üblichen Tests hat der Optiker bei mir auch den Polatest durchgeführt. Mir waren Prismenbrillen und Winkelfehlstellung bis gestern kein Begriff. Im Polatest habe ich es nicht hinbekommen stereoskop zu sehen bis zu der Versorgung mit Prismen. Die Zahl 13, ich kenne die Einheit nicht, wurde als Abweichung identifiziert. Das Sehen mit Prismenbrille kam mir schon schärfer vor, aber auch anstrengender. Aber ich denke mit Gewöhnung geht es besser.

Ich hatte vorher nicht den Hauch einer Ahnung, dass ich Probleme mit dem Sehen (bis auf die Kurzsichtigkeit) haben könnte. Ich hatte nie wirklich Beschwerden, kein Doppeltsehen oder eine Verschiebung oder so etwas. In meiner Jugend hatte ich Probleme mit Migräne, aber das hat sich mit Anfang 20 reduziert und im Moment habe ich Probleme nur nach zuviel Alkohol (also sehr selten). Mein Hausarzt hat mir als Kind mal eine schlechte Hand-Augen-Koordination nachgesagt, aber auch das fand ich nie sehr ungewöhnlich.

Inzwischen habe ich mich etwas informiert und bin irritiert, dass mein Optiker nicht mal erwähnt hat, dass der Einsatz von Prismenbrillen umstritten ist.Ich habe heute dort angerufen und wollte meine Bestellung auf Eis legen bis ich mit einem Augenarzt geredet habe, doch die Gläser sind schon bestellt. Es gibt noch die Möglichkeit einer Reklamation bei Unverträglichkeit. Ich habe heute schon einiges unternommen um kurzfristig einen Augenarzt zu sehen, nur ist das hier in Berlin nicht soo einfach und es wird wohl nichts vor Fertigstellung der Brille. Meine Frage ist:

Kann ich die neue Brille bedenkenlos ausprobieren, auch ohne vorher einen Augenarzt gesehen zu haben? Und kann mir ein Augenarzt überhaupt eine ordentliche Diagnose geben?

 

mfg

Poldi Drache

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

dumm gelaufen. Ich würde niemals Prismen geben ohne dass mein Kunde Probleme irgendwelcher Art hat. Du hast Dich an Dein etwas unvollkommendes Sehen gewöhnt, was soll man dann ändern?

Wenn die Brille jetzt fertig ist, kannst Du natürlich auch testen, ob das Sehen damit anstrengungsärmer ist, das sollte es nämlich sein. Wenn nicht, solltest Du den Optiker bitten, Gläser ohne Prismen einzubauen. Zudem gibt es die Möglichkeit, gegen eine geringe Gebühr den Auftrag zu stornieren, zumindest die Fa. Zeiss macht das innerhalb dieser kurzen Zeit.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Burkhard Schlinkmann
Beigetreten: 7. November 2000 - 0:00

Hallo Poldi

wenn keine Beschwerden da sind, dann ist auch keine Korrektion der WF angesagt.

Da die Brille eh in Fertigung ist, kannst du dich mit dem Augenoptiker darauf verabreden, die Brille eine Woche zu tragen. Falls das Sehen gut bzw besser ist,als du dir vorgestellt hast,nimmst du die Brille. Oder eben nicht. Ansonsten erscheint mir die Vorgehensweise etwas uebermotiviert..

Ich habe Klienten, bei denen ich 25 pdpt messen kann, aber keine Probleme haben. Also bekommen die auch keine Korrektion mit Prismen.

 

LG Burkhard

Bild des Benutzers PoldiDrache
Beigetreten: 21. April 2017 - 11:18

Vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich habe es doch noch geschafft einen Termin beim Augenarzt für nächste Woche zu bekommen. Die Brille ist wahrscheinlich schon diese Woche fertig und dann werde ich sie mal eine zeitlang ausprobieren.

 

lg

Poldi

Bild des Benutzers Buerotiger
Beigetreten: 19. September 2012 - 16:18

Liebe(r) Poldi,

ich schreibe Dir als überzeugter und rundum zufriedener Träger einer noch etwas stärkeren Prismenbrille. Ich sehe mich jedoch als mündigen Verbraucher und habe mich intensiver mit dem Thema Prismenbrille beschäftigt, bevor ich mich in das Abenteuer gestürzt habe, nicht zuletzt besitze ich aus dem Studium-Teilbereich Physik aber auch einige Kenntnisse der Optik. Folglich schreibe ich Dir hier in erster Linie als stark interessierter Laie und nicht als Experte.

Eberhard und Burkhard haben einerseits völlig Recht mit ihren Aussagen, daß gemäß den Regeln der MKH keine Prismen gegeben werden sollen, wenn keine Probleme im Sehen bestehen, und daß Deine optische Messung und die an sich vor Bestellung einer Prismenbrille notwendige Beratung, so wie Du sie hier berichtest, nicht optimal gelaufen sind. Dabei waren wir aber alle nicht, sogesehen kann man nur von Deinem Bericht ausgehen.

Nachdem die Brille nun bestellt ist, und Du zwar einige Zweifel hast, aber durchaus ein gewisses Interesse am Versuch zeigst, möchte ich einfach ein paar Punkte nennen, damit Du für Dich - und nur Du für Dich - eine mündige Entscheidung treffen kannst. Falls diese in der Beratung doch schon angesprochen wurden oder Dir schon bekannt sind, umso besser.

1. Du schreibst von einem Wert von 13, normalerweise wird in pdpt/Prismendioptrien gleich cm/m Abweichung gemessen, d.h. wenn Du eine Abweichung von 13 Prismen hast, wollen Deine Augen, wenn Du einen Gegenstand in 1m Entfernung anschaust, recht deutliche 13cm aneinander vorbeischauen. Weißt Du zufällig, in welche Richtung Deine Augen falsch stehen wollen, wollen sie nach innen, außen oder in der Höhe abweichen, oder wurde neben dem Wert 13 noch von Basis außen, innen oder oben/unten gesprochen? Oder hast Du eine Auftragsbestätigung mit den bestellten Werten bekommen, wo Du nachschauen könntest?

2. Du schreibst nicht, wie stark kurzsichtig Du bist, aber wurde mit Dir darüber gesprochen, wie dick Deine Brillengläser werden? Wenn wir annehmen, daß Du wirklich 13 Prismendioptrien in die Brille bekommst, dann werden diese normalerweise auf beide Augen verteilt, d.h. vor jedes Auge bekommst Du 6,5 Prismendioptrien. Das Prisma ist dabei wie ein Keil, an der einen Seite ganz dünn, und an der Basis dick. Bei einer normal großen Brille bringen Dir 6,5 Prismen je Auge eine zusätzliche Glasdicke von ca. 5 bis 7 mm auf der Basis-Seite, d.h. die Brille wird ein ziemlicher Brocken. Je nachdem in welche Richtung Deine Abweichung geht, z.B. außen zu den Ohren bei Innenschielen/Basis außen oder an der Nase bei Außenschielen/Basis innen, oder das eine Glas oben und das andere unten bei einer Höhenabweichung.

3. Wurde Dir die größenmäßige Bedeutung Deines Messwertes 13 generell erklärt? Der Glashersteller Zeiss definiert z.B. in Auswertungen drei Kategorien für die Prismenstärke, da liegst Du mit Deinen 6,5 je Auge schon direkt in der höchsten Kategorie (die beginnt bei 6 pro Glas, und nur ca. 5% aller Prismengläser sind bei Zeiss überhaupt in dieser höchsten Kategorie).

4. Wenn der Wert von 13 richtig ist, wirst Du die Brille vermutlich relativ schnell zu schätzen wissen, aber Du wirst wohl auch abhängig davon werden, insofern, als daß Du nach einigen Monaten tragen morgens beim Aufwachen, in der Dusche etc. ohne die Brille in einigen Entfernungen dauerhafte Doppelbilder haben wirst, und alte Brillen nicht mehr funktionieren werden. Falls Du früher auch gelegentlich Kontaktlinsen getragen hast, kannst Du Dich davon nach Gewöhnung an die Prismen ebenfalls verabschieden. Generell könnten Deine Augen trotzdem auch wieder von den Prismen entwöhnt werden, aber das wird im Zweifelsfall dann auch einige Zeit brauchen.

5. Bei einem doch schon so deutlichen Einstiegswert wird relativ oft auch davon ausgegangen, daß ein weiterer Anstieg des Prismenwertes zu befürchten ist, und es eventuell in einer Schiel-OP endet.

Wenn Dich alle diese Punkte nicht total abgeschreckt haben, möchte ich Dich ermutigen, der Prismenbrille eine Chance zu geben, denn:

1) Wurden Dir vielleicht etliche Fragen gestellt zu Deinem Sehen, wo womöglich doch einige weitere "Probleme" für den Optiker herausgekommen sind, die Dir nur noch nicht so aufgefallen sind? Hier kann man ja darüber nachdenken, ob ggfls. die vom Optiker festgestellten, aber von Dir bisher nicht so deutlich empfundenen Probleme ggfls. als Rechtfertigung ausreichen.

2) Auch wenn Du betonst, keine Beschwerden zu haben, wenn Du beim Sehtest nicht stereoskop sehen konntest, ist es mit Deinem räumlichen Sehen vermutlich nicht gerade gut bestellt, oder es könnte zumindest verbessert und entspannter werden. Gerade als Verkehrsteilnehmer sollte Dir in Deinem eigenen Interesse und auch im Interesse aller anderen Verkehrsteilnehmer daran gelegen sein, bestmöglich zu sehen, um Unfälle bestmöglich vermeiden zu können. Als jemand, der häufig auf deutschen Autobahnen und in verschiedenen Städten unterwegs ist, gehe ich zwar auch bei den meisten "ohne-zu-gucken-Spurwechslern" einfach von Unaufmerksamkeit sowie bei den meisten "Kunstparkern" von mangelndem Fahrvermögen aus, aber einigen davon könnte vermutlich auch mit einer ordentlichen (Prismen)Brille geholfen werden.

3) Gewöhne Dich lieber jetzt schon daran, denn spätestens wenn es in 10-15 Jahren um die erste Gleitsichtbrille geht, wirst Du unter Umständen um die Prismen nicht mehr rumkommen, wenn Deine Augen dann eine stabile Prismenstärke haben, sparst Du viel Geld. Bei mir wurden die Prismen erst entdeckt, als ich mit keiner Gleitsichtbrille klar kam, das hat schon einiges Geld gekostet.

4) Im Nachhinein wurde mir z.B. vieles durch die Prismenbrille klar, ich habe mit einem Wert von 3 pro Auge angefangen und bin dann nach einem Jahr wegen deutlicher Verbesserung aber noch bestehenden Problemen auf 7,5 pro Auge gesprungen, seitdem hat sich vieles verbessert. Ich war z.B. früher nie gut in Mannschaftssportarten oder Tennis, mittlerweile habe ich im Tennisclub trotz oder dank dicker Brille einige Pokale errungen. Ich hatte immer Probleme, wenn mir jemand etwas zu schnell "vor die Nase gehalten hat", da hatte ich einen regelrechten Fluchtinstinkt, und bei den ersten Sonnenstrahlen war eine Sonnenbrille immer schnell auf der Nase. Ich habe soviele Verbesserungen bemerkt, daß ich auch meine dicke Brille wirklich gerne trage.

Zu Deinem Augenarzt-Termin kann ich auch nur sagen, laß Dich überraschen. Bei mir war es ein Augenarzt, der nach zahlreichen Versuchen bei "der" Optiker-Kette zum ersten Mal Licht ins Dunkle brachte, in dem er mich als erster auf die leichte Schielneigung aufmerksam machte. Andererseits war er aber auch der Ansicht, daß eine reine PC-Brille mit den gesamt 6 Prismen reichen würde, weil meine Gleitsicht ja auf die Ferne funktionierte, und ich mir bloß nicht für jede Entfernung die Prismen aufschwatzen lassen sollte.
Ich hoffe, Dein Augenarzt hat eine Sehschule oder Orthoptistin mit in der Praxis, denn das ist die Spezialabteilung für Prismen.

Eines noch: wenn Du die Prismenbrille abholst, sollte sie Dir in einer sogenannten Einrastsitzung angepaßt werden, dabei bekommst Du nochmal die Meßbrille auf, und Deine Augen werden langsam in den Zielwinkel gebracht, und erst dann sollst Du durch Deine neue Brille gucken, diese dann aber wenn möglich auch bis zum Schlafen auflassen und am nächsten Morgen gleich wieder aufsetzen, ein häufiger Wechsel zur alten Brille wäre da kontraproduktiv.

Bitte berichte auf jeden Fall, wie es Dir weiter ergangen ist, viel Erfolg und entspannteres Sehen!

Gruß vom Bürotiger

PS: Eine meiner Meinung nach recht ordentliche Abhandlung zum Thema Winkelfehlsichtigkeit und den unterschiedlichen Sichtweisen von Optiker und Augenärzten findest Du unter http://de.wikipedia.org/wiki/Winkelfehlsichtigkeit