Forum

6 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Munich
Beigetreten: 6. März 2017 - 9:32
Netzhautablösung und anschließende Diplopie

Guten Tag und herzliche Grüße an Alle,

ich bin männlich, 63 Jahre alt und habe im November am rechten Auge eine großflächige Ablösung einschließlich einiger großer Risse der Netzhaut erlitten. Das unerfreuliche Ergebnis der Operation war ein weitgehender Verlust der Sehfähigkeit in der unteren Hälfte des Sehfeldes, eine vertikale, horizontale und Torsionsdiplopie mit einer deutlichen Verzerrung des verbleibenden Sehfeldes und einigen blinden Flecken. Dazu existieren seit Langem Glaukome an beiden Augen. Mittllerweile habe ich eine Prismenfolie mit 4 Dioprieen bekommen. Für die Fernsicht hat sie mir ein Augenarzt horizontal eingepasst. Für meine Computerbrille habe ich selbst lange herumprobiert, um eine möglichst leichte Fusion der Bilder zu erzielen. Das Ergebnis steht ziemlich genau im rechten Winkel zur Fernsichtbrille. Die am meisten störende Verkippung des Sehfeldes (mit Hilfe der Wasserwaage schätze ich sie auf 12 Grad) korrigiert die Folie natürlich gar nicht.

Insgesamt ist das Sehen noch immer eine beträchtliche Anstrengung. Ich sitze berufsbedingt vielleicht 8 Stunden pro Tag am Computer und sollte dazu noch einiges an Büchern lesen. Wenn ich in meiner gegenwärtigen Verfassung weiter arbeite, befürchte ich, dass ich die noch verbleibende Sehfähigkeit beschädige. Bevor ich meinen Beruf aufgebe, möchte ich natürlich alle Möglichkeiten ausschöpfen. Ich lebe in einem Land in Ostasien, in dem das Augenoptikerhandwerk, vorsichtig ausgedrückt, noch nicht besonders entwickelt ist. Deshalb meine Frage: Läßt sich mit einer guten Brille eine Torsionsdiplopie korrigieren? Wie muss sie ausgemessen weren (Haploskop?). Wäre es denkbar, dass ich sie von hier aus bestellen könnte oder ist eine Reise nach Deutschland erforderlich? (Was ich nur sehr ungern machen würde, da angeblich in meinem jetzigen Stadium bei Flugreisen noch ein erhöhtes Risiko einer Wiederablösung der Retina besteht.)

Für eine freundliche Antwort bedanke ich mich im Vorraus.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

eine ganz grundsätzliche Antwort: Ohne Dich ihm Prüfraum auf dem Mess-Stuhl sitzen zu haben, ist eine Anfertigung einer passenden Brille nicht möglich. Ob überhaupt die Verdrehung korrigiert werden kann, ist fraglich, allenfalls die Anteile in Höhe und Seite sind korrigierbar.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

eine ganz grundsätzliche Antwort: Ohne Dich im Prüfraum auf dem Mess-Stuhl sitzen zu haben, ist eine Anfertigung einer passenden Brille nicht möglich. Ob überhaupt die Verdrehung korrigiert werden kann, ist fraglich, allenfalls die Anteile in Höhe und Seite sind korrigierbar.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Munich
Beigetreten: 6. März 2017 - 9:32

Danke Eberhard für die schnelle Antwort.

Und enschuldige, dass ich hartnäckig nachfrage. Du schreibst: "Ob überhaupt die Verdrehung korrigiert werden kann, ist fraglich,"  "Fraglich" bedeutet: Torsion korrigiern ist mit Gläsern unmöglich?

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

richtig. Es kann nur ein Höhenfehler und ein Seitenfehler korrigiert werden, aber keine Verrollung. Oft ist dann die Verrollung weniger zu spüren, wenn alle anderen Fehler berücksichtigt wurden. 

Alles andere solltest Du mit einem Augenarzt bereden.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Munich
Beigetreten: 6. März 2017 - 9:32

nochmals danke.

Ich bin natürlich weiter in Behandlung bei Augenärzten. Insgesamt 6 Herrschaften an 2 Universitätskliniken.. Die haben mich soweit gebracht, wie ich jetzt bin. Aber nicht weit genug, um richtig arbeiten zu können. Jetzt geht es um eine gute Brille und da fehlen hier die Kompetenzen für so ein komplexes Problem und ich weiß im Moment nicht mehr weiter.