Forum

8 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Nerdbrille
Beigetreten: 18. Juli 2012 - 19:02
Kontinuierliche Probleme wegen Winkelfehlsichtigkeit

Hallo zusammen

Ich habe bereits eine längere Gschichte mit verschiedensten Prismenkorrekturen und habe mittlerweile bereits 2 Augenoperationen hinter mir. (je rund 20 nasal exo und 10 Höhe). Die letzte datiert rund 18 Monate zurück. Irgendwie gab es noch Restwinkel, den wir am Anfang gar nicht korrigiert haben und dann irgendwann mal angegangen sind. Und jetzt bin ich am Punkt, dass mir am Kreuztest wieder rund 7 Prismen angegeben werden. Ein Optometrist sagt mir, ich soll da nur 4 korrigieren, den Rest würde ich nicht bewusst aber mit den Muskeln ziehen, was sich noch angewohnen müsste. Nun ein anderer sagte mir, ich soll die 7 korrigieren, zudem habe ich in der Nähe eher 11 Prismen nötig. (was meine Leseschwierigkeiten begründen könnte) Nach längerem hin und her trage ich jetzt die 7, irgendwie gewisse Probleme sind damit weg, andere gekommen. Gut ich trage sie jetzt einen Tag, aber habe das Gefühl, mir ist zum Teil schwindlig und habe ein Unwohlsein. Dafür ist der von den Augen kommende Druck etwas zurück gegangen, aber dennoch habe ich Anstrengungsbeschwerden. Irgendwie fällt es mir momentan schwer, den richtigen Weg einzuschlagen wenn unterschiedliche Optiker (beide messen nach MKH und sin im IVBS Verband) mir unterschiedliche Räte geben. Wie sollte ich da am besten vorgehen? Und kann eine Lesebrille mit mehr Prismen eine Lösung sein, wie mir das u.a. vorgeschlagen wurde, wenn es nicht mit der normalen geht? Und wie lang sollte ich warten, bis ich mit den Schwindelbeschwerden zum Optiker zurück gehe?

LG

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

mindestens 2 Wochen solltest Du warten und die Brille in dieser Zeit auch tragen. Wieviel Zeit waren zwischen den beiden Messungen vergangen?

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

mindestens 2 Wochen solltest Du warten und die Brille in dieser Zeit auch tragen. Wieviel Zeit waren zwischen den beiden Messungen vergangen?

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

mindestens 2 Wochen solltest Du warten und die Brille in dieser Zeit auch tragen. Wieviel Zeit waren zwischen den beiden Messungen vergangen?

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Nerdbrille
Beigetreten: 18. Juli 2012 - 19:02

Moin

Zwischen den Messungen war nicht viel Zeit, so an die 2 Wochen. Aber ich hatte vorhin keine Veränderungen in Prismen vorgenommen, darum sollte sich entsprechend auch nichts verändert haben.Ich werde die Brille weiter tragen. Ich habe gegen den Abend heute schon bisschen an Schwindel verloren. Es bleiben nach wie vor Beschwerden da, konstantes Ziehen im Auge (nur auf einer Seite) und es zieht mir auf dieser Seite auch in die Backe runter. So klar und unangestrengt denken ich momentan richtig schwierig.

Wie sieht es denn aus, kann es sein, dass ich für die Nähe unterschiedliche Werte brauche als in die Ferne? Oder ist zu erwarten, dass sie dieselben sein sollten, da aber wohl noch etwas kommen wird...

 

LG

Bild des Benutzers Burkhard Schlinkmann
Beigetreten: 7. November 2000 - 0:00

Hallo Nerdbrille

mitunter kann eine Vollkorrektion Jahre dauern. Jenachdem wie tief die sensorisch kompensiert und verankert wurde.

Ich hatte auch 2 OPs. Der Rest von 5,5pdpt Hoehe ergab sich erst nach und nach(Korrektionsschritte waren meist nur 0,5pdpt). Das soll kein Trost sein, aber das kann so kommen. Du hast 2 Spezialisten in deiner Naehe, die damit umgehen koennen. Vertrau ihnen mal. Optomerisch liegen die garnicht weit voneinander entfernt. Auch ueber die Jahre hinweg brauchst du dabei immer wieder Geduld, damit sich die alte WF dekompensiert. Wie lange das dauert kann dir niemand sagen.

Gruss Burkhard

Bild des Benutzers Nerdbrille
Beigetreten: 18. Juli 2012 - 19:02

Hallo zusammen

Mittlerweile sind 2 Wochen vergangen und ich war wieder beim Optiker und gehört, was ich erwartet habe: Ich muss ein halbes Jahr damit Leben und mich daran gewöhnen, auch wenn ich Restbeschwerden habe. Am Kreuztest war der Stehende wieder nicht mittig sondern zu weit nach links gezogen, beim Zeigertest dann aber mit Rechtszug. Was bedeutet das?

Ich bin momentan so unsicher was die Behandlung anbelangt. Einerseits habe ich das Gefühl, dass ich mich physisch bisschen erholen konnte und mir die neuen Werte besser durch den Tag helfen, vor allem auch in der Nähe habe ich das Gefühl ruhiger geworden zu sein und entspannter und länger arbeiten zu können. Die Beschwerden haben abgenommen, sind aber noch vorhanden und würden irgendwann für eine weitere Erhöhung sprechen, so wie so auftreten. Gleichzeitig habe ich aber noch Probleme in der Weite bisschen scharf zu stellen, vor allem bei blauen Farben. Zudem kann es nun passieren, dass ich Doppelbilder habe und wie sie entstehen würde es für eine Überkorrektur sprechen. Hatte gestern Abend mal wieder ein paar Gläschen Wein und dann ist genau das passiert, ich konnte meine Brille überhaupt nicht anziehen, sah nur noch doppelt. Aber irgendwie zurück zu den tieferen Werten möchte ich auch nicht, da hatte ich so viele Anstrenungsbeschwerden. Die Doppelbilder würden ja am Schluss für geringere Werte sprechen, meine Anstrengungsbeschwerden eher für höhere.. Wie kann man so was in den Griff bekommen?

 

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

wohin die Zeiger oder die Kreuzlinien hinwandern, kann nur der Untersuchende beurteilen, denn die Richtung kann durch Wechsel der Polarisation ohne Wissen des Patienten getauscht werden.

Viele Grüße

Eberhard